Bensheimer Sportlerwahl

Nun bleibt noch der Traum vom Weltmeister-Titelgewinn

Die Bensheimerin Tina Zettelmeier blickt mit Tanzpartner Benjamin Eiermann auf ein „phänomenales“ Jahr zurück

Von 
eh
Lesedauer: 

Bensheim. Mit einem Wort fasst Tina Zettelmeier ihr sportliches Jahr 2022 zusammen: „Phänomenal.“ Die Bensheimer Tanzsportlerin hat gemeinsam mit ihrem Partner Benjamin Eiermann (45) aus Mannheim im Vorjahr erneut abgeräumt in der Altersklasse Senioren II Latein. Die baden-württembergischen Landesmeisterschaften hat das Tanzpaar, das für die TSG Weinheim aktiv ist, im Vorjahr zum wiederholten Male gewonnen ebenso wie den Titel bei den deutschen Meisterschaften.

Dazu kamen Siege bei hochkarätigen internationalen Veranstaltungen sowie die Bronze-Medaille bei den Weltmeisterschaften. Diese Erfolge führten für die hessisch-badische Kombination, die privat nicht liiert ist, nach 2019 und 2021 zur insgesamt dritten Nominierung bei der Sportlerwahl in der Rubrik „Mannschaft des Jahres“. Und auch diesmal sind Zettelmeier/Eiermann: das kleinste Team im Wettbewerb.

Ihren Erfolgshunger hat das Tanzpaar Tanja Zettelmeier/Benjamin Eiermann in der Klasse Senioren II Latein reichlich gestillt. © Zettelmeier

Über die Frage nach ihrem Highlight 2022 muss Tina Zettelmeier nicht lange nachdenken. Der Triumph bei den German Open Championships (GOC) in Stuttgart war für die 50-Jährige das herausragende Ereignis. „Es war immer ein Traum von mir, bei den GOC zu starten“, blickt sie auf ihre Anfänge als Tanzsportlerin zurück. „Dass wir jetzt gewonnen haben, ist kaum zu glauben.“ Mit diesem Ergebnis untermauerte das Duo seine herausragende Stellung als Weltranglistenerste bei den Senioren II Latein im vergangenen Jahr. Die Dominanz in dieser Kategorie hat für Zettelmeier den größten sportlichen Wert. „Das überstrahlt alles. Es ist die schönste Bestätigung, sich das Jahr über an der Spitze halten zu können.“

Mehr zum Thema

Weltmeisterschaft

Warum die kleinen Handball-Nationen immer mehr aufkommen

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer
Mehr erfahren
Handball-WM

Die deutschen Handballer vor der K.o.-Runde: Jetzt wird’s groß

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer
Mehr erfahren
Weltmeisterschaft

Handball-WM: Das Problem mit der geschlossenen Gesellschaft

Veröffentlicht
Von
Marc Stevermüer
Mehr erfahren

Dass es bei den Weltmeisterschaften in Spanien hinter zwei spanischen Paaren wiederum „nur“ zu Bronze reichte, lässt sich für die Nummer eins der Welt einigermaßen verschmerzen. „Gegen Gastgeber-Teams zu gewinnen, ist sehr schwer“, betont Tina Zettelmeier die Vorteile eines Heimspiels. Die oberste Stufe auf dem Podium haben Zettelmeier/Eiermann allerdings weiterhin im Visier. „Wir bleiben dran und geben die Hoffnung nicht auf.“ Sie ist überzeugt, ihre Chancen steigen, sollte die nächste WM in einem anderen Land als Spanien ausgetragen werden.

Ambitionierter Vereinswechsel

Die Basis für internationales Niveau erarbeiten sich die Flugbegleiterin und der Fitnesstrainer in vielen Trainingsstunden. Der Einstieg in den Wettkampfkalender erfolgt jährlich auf Landes- beziehungsweise Bundesebene. Obwohl Zettelmeier/Eiermann quasi ein Abo auf die beiden Titel haben, ist ein Sieg bei diesen Meisterschaften keinesfalls eine Selbstverständlichkeit, unterstreicht die Bensheimerin. „Wir nehmen das sehr, sehr ernst. Hier holen wir uns die Grundlagen.“ In der Regel gewinnen Zettelmeier/Eiermann auf diesem Level alle fünf Tänze (Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso Doble, Jive) – das war 2022 ebenfalls so. „Dafür müssen wir hart arbeiten.“

Das neue Jahr bringt einige sportliche Veränderungen für Tina Zettelmeier und Benjamin Eiermann mit sich. Das Paar wechselt von der TSG Weinheim zum Bremer Gold-Grün-Club, der vor allem im Formationstanz Weltspitze darstellt und achtmal in Folge den WM-Titel einfuhr. Von dieser Neuerung erhoffen sich die beiden Sportler weiteren Input und Verbesserungen. Mit dem international renommierten Bremer Trainer Roberto Albanese, mit dem sie bereits zuvor ab und an trainierten, soll die Zusammenarbeit intensiviert werden. Ein Umzug in den Norden ist mit dem Vereinswechsel allerdings nicht verbunden. „Es bleibt alles beim Alten“, sagt Tina Zettelmeier. Die Kooperation mit ihren bisherigen Trainern Emanuil Karakatsanis und Mirjam Zwijsen wird fortgesetzt.

Fruchten soll diese Neuorientierung in Richtung Weltmeisterschaften – Silber und Gold fehlen schließlich noch in der Medaillensammlung von Tina Zettelmeier und Benjamin Eiermann. eh