Konsum

Jugendliche konsumierten 2021 mehr Tabak und Alkohol

"Alkohol, Cannabis und Tabak sind für uns Dauerbrenner", sagte Artur Schroers, der Leiter des Frankfurter Drogenreferats, zu den Drogentrends unter Jugendlichen. Dabei sei Alkohol auch 2021 am weitesten verbreitet gewesen.

Von 
dpa/lhe
Lesedauer: 

Frankfurt. Der "Pandemie-Effekt" beim Alkohol- und Tabakkonsum von Jugendlichen ist 2021 im Vergleich zum Lockdown-Jahr 2020 verpufft.

Nach starken Rückgängen in jenem Jahr sei 2021 wieder ein Anstieg auf das Maß vor der Pandemie zu beobachten gewesen, sagte Bernd Werse vom Center for Drug Research der Goethe-Universität am Dienstag bei der Vorstellung des Frankfurter Drogenberichts. Das bestätige die Annahme, dass bei Jugendlichen Alkohol stark mit Geselligkeit verbunden werde.

Auch die Abstinenzwerte von Jugendlichen seien nach einem starken Anstieg im Jahr 2020 wieder gesunken, hieß es zu der Repräsentativstudie unter mehr als 1300 Jugendlichen im Alter von 15 bis 18 Jahren an Frankfurter Schulen.

Über langen Zeitraum lückenlos dokumentiert

Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Bündnis 90/Grüne) hob die Bedeutung der Studie für die Präventionsarbeit mit Jugendlichen hervor. "Es ist wichtig zu wissen, wo wir stehen", sagte er. Keine andere Stadt in Deutschland könne dank der seit 2002 jährlich erstellten Studie Drogentrends über einen so langen Zeitraum lückenlos dokumentieren.

"Alkohol, Cannabis und Tabak sind für uns Dauerbrenner", sagte Artur Schroers, der Leiter des Frankfurter Drogenreferats, zu den Drogentrends unter Jugendlichen. Dabei sei Alkohol auch 2021 am weitesten verbreitet gewesen. In der Umfrage hätten 72 Prozent der befragten Jugendlichen angegeben, schon einmal Alkohol konsumiert zu haben. Für 51 Prozent galt dies für den Zeitraum der letzten 30 Tage, fünf Prozent könnten als häufige Konsumenten gelten.

Shisha ist weiter verbreitet als Zigaretten

Mehr als die Hälfte der 15- bis 18-jährigen - insgesamt 56 Prozent - hatte schon einmal Tabak konsumiert. Dabei war Shisha-Rauchen etwas weiter verbreitet als Zigaretten oder andere Produkte. Erfahrungen mit Haschisch oder Marihuana hatten 36 Prozent der befragten Jugendlichen; 17 Prozent konsumierten Cannabis in den letzten 30 Tagen. Die Zahl der häufigen Konsumenten lag bei sechs Prozent.

Als Trenddroge - wenn auch auf niedrigem Niveau - erwies sich der Studie zufolge Lachgas. Als Motiv für den Konsum illegaler Drogen gaben die Jugendlichen vor allem Neugier an. Dahinter spielte es die größte Rolle, den Alltag zu vergessen und abzuschalten. Häufiger als im von Lockdowns geprägten Jahr 2020 wurde sozialer Druck in der Gruppe genannt. Dagegen gaben 17 Prozent der 15- bis 18-jährigen an, noch nie im Leben legale oder illegale Drogen probiert zu haben.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
Jahresbericht

Legalisierung von Cannabis heißt mehr Arbeit für die Suchtberatung

Veröffentlicht
Von
Stephen Wolf
Mehr erfahren
«Science»-Studie

Hälfte der Gletscher auch bei geringer Erwärmung verloren

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Mehr zum Thema

Klimakrise Viele Gletscher auch bei geringer Klimaerwärmung verloren

Veröffentlicht
Mehr erfahren