Gesundheit

Vape-Hype unter Jugendlichen auch an der Bergstraße

Viele denlen dass E-Zigaretten gesünder sind als herkömmliche Zigaretten. Aber stimmt das auch?

Lesedauer: 
Ein Bild, das man immer öfter sieht: Jugendliche, die eine Vape rauchen. © Dreizler

Bergstraße. Bei Jugendlichen existiert nun schon seit Längerem der Trend des „Vapen“ oder auf Deutsch des „Dampfen“. Auch an der Bergstraße rauchen viele Jugendliche die sogenannten „Vapes“ oder auch E-Zigaretten.

Sie werden seit gut 20 Jahren produziert und sind besonders in den vergangenen Jahren, nach Angaben der Deutschen Befragung zum Rauchverhalten (DEBRA), immer beliebter geworden.

Auch von E-Zigaretten kann man süchtig werden



Ich hatte meinen ersten Kontakt mit den Elf Bar Vapes – Einweg-E-Zigaretten – in einer Kneipe. Schon davor hatte ich von ihnen gehört, wusste aber genau, dass ich daran gefallen finden könnte, weshalb ich mir keine zulegen wollte. Ein guter Freund bat mir seine dann an und ich probierte es aus und war anfällig, wie ich für solche Dinge leider bin, sofort überzeugt. Direkt am nächsten Tag kaufte ich mir meine eigene mit dem Vorsatz, nur beim Ausgehen mit Freunden zu rauchen.

Doch wenn man so eine Vape schon mal hat, dann dauert es nicht lang, bis man sie eben auch im Alltag konsumiert. Sei es beim Autofahren, beim Spazieren oder auch einfach nur beim Chillen. Also kauft man sich direkt immer wieder eine Neue, bevor die Aktuelle leer geht. Folgen hiervon sind unter anderem ein erschöpfter Geldbeutel. Bei mir war es aber auch nervöseres Handeln, Konsum, der viel mehr einer Inhalation glich als dem Genuss und ein verschleimter Hals. Glücklicherweise sorgte vor allem der finanzielle, aber auch der gesundheitliche Aspekt dafür, dass ich mir eben nicht jede Woche eine neue Vape kaufte, sondern schnell zumindest auf eine nikotinfreie Alternative umstieg und mich nach kurzer Zeit letztendlich auch von dieser trennte. red

Im Unterschied zur herkömmlichen Zigarette wird hierbei nicht Tabakrauch eingeatmet, sondern das durch Erhitzung verdampfte Liquid, welches meistens noch mit einem bestimmten Aroma versetzt ist, so dass der Dampf eine bestimmte Geschmacksrichtung annimmt.

Stoffe, die der Gesundheit schaden

Es besteht nun die weitgehende Auffassung, dass „Vapen“ gesünder sei als rauchen, aber kann man dieser Auffassung überhaupt Glauben schenken? In Wahrheit enthalten die Liquids einer Vape genau wie Zigaretten krebserregende und andere gesundheitsschädigende Wirkstoffe, wie zuletzt eine Studie der Harvard Universität gezeigt hat.

Zwar treten diese in geringerer Dosis auf, als bei herkömmlichen Zigaretten, trotzdem ist ein Teil der eingeatmeten Stoffe gefährlich für den menschlichen Körper, vor allem wenn es sich um junge Erwachsene oder Jugendliche handelt.

Die Wirkung des Konsums einer Vape kann sich in gesundheitlichen Problemen wie Asthma, einer reduzierten Lungenfunktion und Entzündungsproblemen äußern. Langzeitliche Studien zu Nachwirkungen gibt es bislang jedoch noch nicht.

Mehr zum Thema

Konsum

Jugendliche konsumierten 2021 mehr Tabak und Alkohol

Veröffentlicht
Von
dpa/lhe
Mehr erfahren
Naturkatastrophen

Starke Stürme, Hitze, Dürre werden häufiger

Veröffentlicht
Von
Carsten Hoefer und Larissa Schwedes
Mehr erfahren
Tourismus

«Cannabis-Guide»: Wie Thailand zum Kifferparadies wurde

Veröffentlicht
Von
Carola Frentzen
Mehr erfahren

Es ist allerdings mehr als wahrscheinlich, dass E-Zigaretten der Lunge und ihrer Funktion schaden. Zusätzlich ergibt sich durch den Konsum ein weiteres Problem: der Umstieg von Vape auf Zigarette ist kein großer.

Damit ist der in den vergangenen Jahren eher absteigende Trend des Rauchens gefährdet, was sich auch schon in Zahlen äußert. Im Jahr 2021 waren es laut DEBRA deutschlandweit noch 8,7 Prozent der Jugendlichen die rauchen, 2022 waren es schon doppelt so viele. Carolin Dreizler