Bensheimer Sportlerwahl

Olympia 2024 ist für Mario Schachner das große Ziel

Hockeyspieler Mario Schachner kann auf 83 Länderspiele in den Nachwuchs-Nationalteams vorweisen.

Von 
net
Lesedauer: 
Mit starken Leistungen im Trikot des ambitionierten Bundesligisten Mannheimer HC will sich Mario Schachner für weitere Einsätze im A-Nationalteam empfehlen. © PIX

Bensheim/Mannheim. Das Jahr 2022 war für Mario Schachner im Rückblick ein „spannendes Jahr“. Höhepunkte waren für den Hockeyspieler des Mannheimer HC die Europameisterschaft der U 21 in Gent/Belgien, welche die deutsche Nationalmannschaft mit dem zweiten Platz beendete.

Zudem absolvierte der Außenverteidiger, der das Hockey-Abc bei der SSG Bensheim erlernte, seine ersten beiden Länderspiele im A-Kader des Herrennationalteams. Mit dem Mannheimer HC qualifizierte er sich zudem in der Bundesliga für das Final Four in Bonn, auf internationaler Bühne belegten die Mannheimer in Spanien beim EHL Ranking Cup den zweiten Platz.

Newsletter "Guten Morgen Bergstraße"

Rang zwei bei der U 21-EM bedeute für Schachner den Abschluss einer erfolgreichen Zeit im Nachwuchsbereich des Deutschen Hockey-Bundes. 83 Länderspiele stehen da für den in Mannheim studierenden und lebenden Bensheimer zu Buche.

Mit der U 18 erreichte er 2018 den dritten Platz bei den Europameisterschaften, mit der U 21 wurde er 2019 Europameister und 2022 schließlich Vizeeuropameister bei seinem letzten Turnier im Nachwuchsbereich. Zudem belegte er 2021 mit der deutschen U 21-Auswahl in Indien den zweiten Platz bei den Weltmeisterschaften.

Nun ist Geduld gefragt

„Eine erfolgreiche Zeit, die jetzt zu Ende gegangen ist. Nun gilt es den Blick nach vorne zu richten und sich neue Ziele zu setzen“, zeigt sich der angehende Unternehmensjurist fokussiert. Ein großes Ziel des 21-Jährigen ist es dabei, im A-Kader der Nationalmannschaft Fuß zu fassen. Mario Schachner hatte sich nach seinen beiden ersten Auftritten bei den Herren Hoffnungen gemacht, in den Planungen von Bundestrainer Andre Henning eine Rolle zu spielen.

Die jetzt im Januar in Indien stattfindende Hockey-WM der Herren war zwar kein unbedingtes Muss für Schachner, dennoch hatte er gehofft, sich durch eine starke Saison in der Bundesliga dafür zu empfehlen.

„Das habe ich jetzt noch nicht geschafft, dennoch versuche ich natürlich, weiter auf mich aufmerksam zu machen. Und vielleicht bietet sich die Chance ja dann nach der WM. Mein großes Ziel in Form der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2024 verfolge ich weiterhin“, wäre er gerne Teil des Hockeyteams, das im kommenden Jahr in Paris die deutschen Farben vertritt.

Mit dem Mannheimer Hockey-Club spielte er 2022 grundsätzlich eine starke Saison. Man beendete die Vorrunde als Staffelsieger der Südgruppe und ließ im Viertelfinale dem Berliner HC nicht den Hauch einer Chance. Beim Endturnier der vier besten Teams in Bonn, das die Mannschaft von Rot-Weiß Köln gewann, fanden die Mannheimer jedoch nicht zu ihrer gewohnten Leistung.

Im Halbfinale unterlag der MHC dem Hamburger Polo Club 0:3 und im Spiel um Platz drei zog man gegen Harvestehuder THC mit 2:4 den Kürzeren. „Da haben wir nicht das abgerufen, was wir eigentlich können“, blickt Schachner zurück.

Durch die Niederlage im kleinen Finale verspielte der Mannheimer HC zudem den dritten deutschen Startplatz in der EHL und ist somit in der aktuellen Saison nicht auf europäischer Ebene vertreten. In der Bundesliga läuft es wieder gut für Mario Schachner und sein Team, das zur Winterpause die Tabelle der Südgruppe anführt. net

Info: Weitere Infos und Online-Abstimmung unter bergstraesseranzeiger.de/sportlerwahl