Bezirksoberliga

MSG Lorsch/Einhausen verschafft sich Luft

26:24-Sieg im Kellerduell und nun geht es zum Schlusslicht Darmstadt / Beim HC VfL Heppenheim dürfen auch die Jungen ran

Von 
ki/ü
Lesedauer: 

Bergstraße. „Das war ein ganz wichtiger Sieg zum Start ins neue Jahr“, atmete Norbert Metzger, Trainer des Handball-Bezirksoberligisten MSG Lorsch/Einhausen durch. Mit 26:24 (12:12) gewann sein Team beim bis dahin nur einen Punkt weniger aufweisenden TuS Griesheim II. „Jetzt haben wir uns etwas Luft verschafft“, meinte Metzger mit Blick auf die 10:18 Punkte, „aber nun müssen wir am nächsten Wochenende auch nachlegen“, blickte er gleich danach auf das Auswärtsspiel am Samstag beim Schlusslicht TGB Darmstadt.

In Griesheim entwickelte sich von Beginn an eine enge Partie. „Das war angesichts der Tabellenkonstellation und des Ergebnisses aus der Hinrunde nicht anders zu erwarten“, so Metzger. Zum Saisonstart unterlag die MSG nach guter Leistung gegen den Aufsteiger 22:25. Auch diesmal war die Begegnung stets auf Augenhöhe, kein Team konnte sich in der ersten Hälfte mehr als zwei Tore absetzen, die Führung wechselte mehrfach.

Torbjörn Müller machte das finale 26:24 für Lorsch/Einhausen. © Gutschalk

Nach dem Seitenwechsel lief es bei Lorsch/Einhausen dank einer guten Deckung mit einem starken Tim Radmacher zwischen den Pfosten besser. Beim 17:14 führte die Metzger-Sieben erstmals mit drei Treffern und hielt diesen Vorsprung bis zum 22:19 (48.). Doch Griesheim konterte noch einmal, nutze drei vergebene Angriffe der Gäste, um zum 22:22 auszugleichen (53.). Wichtig war nun, dass die MSG die Nerven behielt, nicht hektisch wurde und auch nach dem vergebenen Strafwurf von Christopher Schierk einen Rückstand vermied. Nach dem 23:23 gelang Lorsch/Einhausen durch Tobias Scheller und Schierk das 25:23 (59.), was 70 Sekunden vor dem Ende die Entscheidung war. – MSG-Tore: Schierk (6/1), Müller (5), Kraft (4), Scheller, Eichhorn (je 3), Best, Glanzner (je 2), Wüst (1). mep

Mehr zum Thema

Handball

Abschiedsstimmung beim SV Erbach

Veröffentlicht
Von
esi
Mehr erfahren

HC VfL Heppenheim – ESG Erfelden 33:27 (18:13). Heppenheims Trainer Simon Meier war die Zufriedenheit anzumerken. Seine Mannschaft agierte von der ersten Minute an überzeugend, war gewillt, den fünften Saisonsieg einzufahren. „Über eine starke Abwehrarbeit und einen starken Torhüter Marvin Laut ist es uns gelungen, Konter zu fahren und über die erste und zweite Welle erfolgreich zu sein“, freute sich Meier, dem es auch gefiel, dass seine Mannschaft gegen eine sehr defensiv eingestellte Erfeldener Mannschaft die nötige Geduld bewies: „Wir haben in den richtigen Momenten die Lücken gefunden, um die Tore zu machen.“

So lagen die Gastgeber nach 25 Minuten 15:8 vorne, kurz darauf 18:12. Meier nutzte die Gelegenheit, setzte auch vier junge Spieler ein, die kurz zuvor mit der zweiten Mannschaft gegen die ESG II 23:14 gewonnen hatten und vollauf überzeugten. – VfL-Tore: Lautenscheidt (6), Kasper (5/2), Jonas Schütz, Walz, Glanzner (je 5), Schneider (3), Schmitt (2), Zajonz, Müller (je 1). ki/mep/ü

SV Erbach – TV Siedelsbrunn 42:24 (21:10). Die Erbacher durften vollauf zufrieden sein. Gegen die Odenwälder dominierten die Gastgeber von der ersten Minute an. „Das war uns auch wichtig. Wir wollten schnell für klare Verhältnisse sorgen und den TVS nicht ins Spiel kommen lassen“, sah Abteilungsleiter Thomas Flath den Matchplan voll aufgehen. Denn er wusste aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre: „Wenn es gegen Siedelsbrunn eng wird, kann es ein ganz unangenehmes Spiel werden.“

4:0 lagen die Gastgeber nach fünf vorn, 14:4 nach 21 Minuten. „Über unsere aggressive und offensive Abwehr sind wir über Tempogegenstöße zum Erfolg gekommen“, freute sich Flath, dem zudem die Homogenität gefiel. – SVE-Tore: Heß (9/1), Hafner (5), Grebe, Bänsch, Jacob Lulay (je 4), Müller (3/3), Greene, Luca Jordan, Klenk (je 3), Moritz Rougelis, Kleinbauer (je 2). ki/ü