AdUnit Billboard

Sprühkreide-Aktion von Pro Familia in der Fußgängerzone

Von 
thz/Bild: Zelinger
Lesedauer: 
© Thomas Zelinger

Bensheim. „150 Jahre Kriminalisierung sind genug! Schwangerschaftsabbruch – Recht statt Verurteilung“, unter dieser Kampagnenüberschrift rückt Pro Familia den Paragrafen 218 des Strafgesetzbuches in den Fokus der Öffentlichkeit. Seitens der Organisation heißt es: „Pro Familia ist davon überzeugt, dass die Entscheidung für oder gegen das Austragen einer Schwangerschaft nur die Frau selbst treffen kann. Zusammen mit vielen Organisationen und Einzelpersonen fordert Pro Familia eine Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs.“

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Bundesweit wird mit Aktionstagen auf dieses Anliegen aufmerksam gemacht. Am Mittwoch ist es eine Kreidesprühaktion gewesen, die dem Thema Aufmerksamkeit verleihen und die Botschaft nach außen tragen sollten.

Auch in der Bensheimer Innenstadt waren Vertreterinnen von Pro Familia, Brigitte Schmitt-Drawitsch (links) und Sabine Vormweg, unterwegs gewesen und sprühten mit Schablonen das Kampagnenmotiv auf die Pflastersteine. thz/Bild: Zelinger

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1