AdUnit Billboard
Ludwigshafen

Großschadensalarmübung bei BASF

Bei der alljährlichen Großschadensalarmübung der BASF am Standort Ludwigshafen probten 100 Einsatzkräfte den Ernstfall.

Bild 1 von 8

Sie rückten mit 24 Fahrzeugen und dem Turbolöscher aus, um nach einem Brand an einer Erdgasleitung verletzte Mitarbeiter zu retten, sowie umliegende Gebäude vor übergreifenden Flammen zu schützen.

© BASF-SE / Yan de Andrés

Bild 2 von 8

„Unsere Einsatzkräfte müssen im Ernstfall sehr eng zusammenarbeiten. Deshalb trainieren die internen und externen Feuerwehren, die Rettungsdienste, die Standortsicherheit, die Umweltüberwachung, die Mitarbeiterbetreuung und der betroffene Betrieb regelmäßig die Abläufe und Maßnahmen“, sagte Michael Heinz, Standortleiter und Mitglied des Vorstands der BASF SE.

© Yan de Andres

Bild 3 von 8

Unterstützt wurde der Rettungsdienst der BASF durch den Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen.

© YAN DE ANDRES/BASF-SE / Yan de Andrés
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 8

Zum Einsatz kam auch ein sogenannter Turbolöscher (im Hintergrund), der ohrenbetäubend laut ist - vergleichbar mit einem startenden Flugzeug.

© BASF-SE / Yan de Andrés

Bild 5 von 8

Die BASF-Werkfeuerwehr in Ludwigshafen zählt über 180 Mitarbeiter. Sie ist für die Gefahrenabwehr am Standort zuständig und verantwortet zudem zentrale Aufgaben im Rahmen der weltweiten Gefahrenabwehrorganisation der BASF.

© YAN DE ANDRES/BASF-SE / Yan de Andrés

Bild 6 von 8

Darüber hinaus leistet sie zum Beispiel auch technische Hilfe bei Notfällen, berät andere Unternehmen in Fragen des Brandschutzes oder bringt ihre Expertise ein in das „Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem“ (TUIS) des Verbands der Chemischen Industrie (VCI).

© YAN DE ANDRES

Bild 7 von 8

Rund 100 Vertreter von Bundeswehr, Polizei, Technischem Hilfswerk, regionalen Feuerwehren, anderen Unternehmen und Anwohner schauten bei der Übung zu.

© YAN DE ANDRES/BASF-SE / Yan de Andrés

Bild 8 von 8

Am Ende zogen die Verantwortlichen und Beteiligten ein positives Fazit.

© YAN DE ANDRES/BASF-SE / Yan de Andrés
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1