AdUnit Billboard

Bilfinger ordnet sich neu

Der Mannheimer Bilfinger-Konzern verabschiedet sich mehr und mehr vom Bau - und setzt für die Zukunft auf Dienstleistungen.

Bild 1 von 15

Hier sitzt Vorstandschef Roland Koch am Steuer eines Baggers - damals zum Beginn seiner Amtszeit bei Bilfinger.

© Boris Roessler

Bild 2 von 15

Zur Hauptversammlung im Mannheimer Rosengarten gibt Koch bekannt: Bilfinger wird sich vom Tiefbau so gut wie verabschieden.

© Uwe Anspach

Bild 3 von 15

Koch will so die Profitabilität des MDax-Konzerns weiter erhöhen und das Wachstum beschleunigen. Der Bau gilt als risikobehafteter und weniger einträglich als Dienstleistungen.

© Uwe Anspach
AdUnit Billboard_1
AdUnit Mobile_Pos2

Bild 4 von 15

Hier ist er auf der Hauptversammlung im Gespräch mit dem Aufsichtsratsmitglied John Feldmann.

© Uwe Anspach

Bild 5 von 15

Ein Prestigeprojekt von Bilfinger im Tiefbau: der Gotthardbasistunnel in der Schweiz.

© Frank Schultze/ZEITENSPIEGEL

Bild 6 von 15

Bei Bilfinger steht das frühere Kerngeschäft Bau nach schwachen Zahlen auf dem Prüfstand.

© dpa

Bild 7 von 15

Bilfinger entwickelt sich seit Jahren immer weiter weg vom Bauunternehmen hin zum Dienstleister. Anteilsmäßig wurde das Bau-Segment immer kleiner, zuletzt machte es knapp 15 Prozent der Konzernleistung aus.

© dpa

Bild 8 von 15

Das Unternehmen befindet sich mitten in einer großangelegten Umbauphase. Zum Jahresbeginn wurden die sieben Teilkonzern-Holdings in die Bilfinger SE integriert. Koch hat es sich außerdem zum Ziel gesetzt, bis Ende 2015 weltweit rund 1250 Verwaltungsstellen zu streichen. Zuletzt stieg die Mitarbeiterzahl um elf Prozent auf 74 276.

© dpa

Bild 9 von 15

Die frühere Bilfinger + Berger Bauaktiengesellschaft gibt es nicht mehr. Heute nennt sich das Unternehmen "Engineering- und Service-Konzern". Im Hintergrund ein ganz alter Bekannter: Das Logo der früheren Philipp Holzmann AG.

© Alexander Heimann

Bild 10 von 15

Herbert Bodner (links) leitete auf Druck der Finanzmärkte den Wandel vom Bau- zum Servicekonzern ein. Sein Nachfolger Roland Koch treibt ihn kräftig voran.

© Manfred Rinderspacher
AdUnit Billboard_2
AdUnit Mobile_Pos3

Bild 11 von 15

Im Bilfinger-Logo soll die Verbindung und das Zusammenwirken der Sparten symbolisiert werden.

© Manfred Rinderspacher

Bild 12 von 15

Der Industrieservice steuert den größten Anteil zum Konzerngewinn bei.

© Firmenbild

Bild 13 von 15

Im Frankfurter Fußballstadion ist die Sparte Immobiliendienstleistungen von Bilfinger zugange.

© Sebastian Lasse / Zeitenspiegel

Bild 14 von 15

In Mannheim ist Bilfinger am Bau des neuen Blocks des Großkraftwerks beteiligt.

© Rinderspacher
AdUnit Billboard_3
AdUnit Mobile_Pos4

Bild 15 von 15

Von weiten Teilen seiner PPP-Sparte trennt sich Bilfinger dagegen. Das Privatisierungsmodell sei nicht profitabel. Nun will der Konzern auch seine Beteiligung an dem Autobahnprojekt A1 zwischen Hamburg und Bremen verkaufen.

© dpa
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1