Justiz - Verdacht auf falsche Abrechnungen bei BASF

Anklage in Betrugsfall

Von 
dpa
Lesedauer: 
Die BASF soll durch falsche Abrechnun-gen geschädigt worden sein. © dpa

Ludwigshafen. Im Zusammenhang mit einem möglichen Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe hat die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern gegen mehrere Verdächtige Anklage erhoben. Die Beschuldigten unter anderem aus Mannheim stehen demnach im Verdacht, zum Nachteil des BASF-Konzerns von Ende 2012 bis Ende 2017 IT-Dienstleistungen im Gesamtwert von mehr als zehn Millionen Euro zu Unrecht abgerechnet zu haben.

AdUnit urban-intext1

Der erste Verdacht habe sich 2017 durch interne Überprüfungen der BASF ergeben, teilte die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern am Freitag mit. Das Chemieunternehmen habe sich an die Justizbehörden gewandt, die daraufhin ermittelten.

Die Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen zwei Verantwortliche einer Mannheimer Firma und gegen einen Mitarbeiter der unteren Führungsebene der BASF, der an dem möglichen Betrug mitgewirkt haben soll. Zudem sei Anklage wegen Steuerhinterziehung gegen einen weiteren BASF-Mitarbeiter und eine Mannheimer Unternehmerin erhoben worden, weil an diese durch Scheinabrechnungen ein Teil der Gelder verschoben worden sein soll. Die Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Kaiserslautern muss nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheiden. dpa

Thema : BASF

  • BASF Wintershall Dea später an die Börse

    Der weltgrößte Chemiekonzern BASF schiebt den Börsengang seiner Mehrheitsbeteiligung Wintershall Dea aus Kassel weiter auf. Als Begründung führt das Management die aktuellen Marktbedingungen an. Deshalb werde der Konzern den Gang aufs Parkett auf einen späteren Zeitpunkt verschieben, teilte BASF am Mittwoch in Ludwigshafen mit, ohne einen genauen Zeitpunkt dafür zu nennen. Die Aktie des Chemiekonzerns gab am Nachmittag nach. Eigentlich war der Börsengang von Wintershall Dea für die zweite Jahreshälfte dieses Jahres geplant. Es ist nicht das erste Mal, dass das Vorhaben aufgeschoben wird. Ursprünglich sollte der Schritt bereits im zweiten Halbjahr 2020 erfolgen, wegen sehr niedriger Preise für Öl und Gas war BASF aber von diesem Plan abgekommen. dpa {element} {furtherread}

    Mehr erfahren
  • BASF Anklage in Betrugsfall

    Im Zusammenhang mit einem möglichen Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe hat die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern gegen mehrere Verdächtige Anklage erhoben.

    Mehr erfahren
  • Rückblick Als die BASF mit RWE einen Atomreaktor betreiben wollte - mitten im Werk Ludwigshafen

    Heute ist es kaum vorstellbar: Bis 1976 hielt der Ludwigshafener Chemiekonzern an seinen Kernkraftplänen fest. Und auch in Mannheim gab es große Pläne.

    Mehr erfahren