Wolfgang Sturm ist der "Held der Straße 2020"

Von 
Andreas Reiners
Lesedauer: 
mid Groß-Gerau - Für seinen durchdachten und mutigen Einsatz haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Wolfgang Sturm zum "Held der Straße" des Jahres 2020 gekürt. © Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH

Wolfgang Sturm wurde erst im November 2020 zum "Held der Straße des Monats" ernannt. Das ist aber nicht alles, denn nun wurde er für seinen mutigen und Team-orientierten Einsatz von Goodyear und dem Automobilclub von Deutschland (AvD) auch zum "Held der Straße des Jahres 2020" gewählt. Neben der Auszeichnung erhält Wolfgang Sturm einen Pokal sowie einen Shopping-Gutschein im Wert von 5.000 Euro.

Goodyear und der AvD suchen Monat für Monat mutige und selbstlose Heldinnen und Helden. Unterstützt wird die Aktion unter der Schirmherrschaft von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer von der Zeitschrift Trucker. Menschen, die sich mutig und selbstlos in Not- und Gefahrensituationen im Straßenverkehr für andere eingesetzt haben, sind Kandidaten für "Held der Straße".

Wolfgang Sturm war im Oktober 2020 mit seinem Auto auf einer Landstraße in der Region Hannover unterwegs, als er plötzlich einen regungslosen Mann bemerkte, der von seinen Hunden umringt wurde. Zusammen mit einer Krankenschwester und einem Rettungssanitäter leitete Wolfgang Sturm bei dem Bewusstlosen die am Ende erfolgreiche Wiederbelebung ein.

"Bei der Hilfsaktion haben mir meine Einsätze bei der Freiwilligen Feuerwehr geholfen. Ich war dadurch in dieser Notsituation sicherlich etwas entspannter. Was mir aber noch viel mehr gebracht hatte, waren die regelmäßigen Erste-Hilfe-Kurse, die ich durch die Mitgliedschaft automatisch machen muss. So eine Schulung können natürlich alle Bürger jederzeit und auch regelmäßig absolvieren. Dann ist man definitiv besser auf solch einen unerwarteten Fall vorbereitet", sagt Sturm.

"Grundsätzlich imponiert mir an diesem Fall die tolle Zusammenarbeit im Team", so Erich Fric, Vorsitzender der Geschäftsführung der Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH: "Wolfgang Sturm hat keine Angst gezeigt und zunächst dafür gesorgt, dass der Mann behandelt werden kann. Und dann hat das gemeinsame Wirken von ihm und den beiden anderen Personen dazu geführt, dass die Reanimation des Mannes erfolgreich war."