Fußball - DFB-Frauen starten mit 2:0 gegen Belgien ins Jahr 2021 Ungefährdet, aber auch oft unpräzise

Von
dpa
Lesedauer:

Aachen. Die Freude der deutschen Fußballerinnen über den erfolgreichen Start ins neue Länderspieljahr fiel allenfalls verhalten aus. Die blendend aufgelegte Svenja Huth zog nach dem 2:0 (1:0) über Belgien am Sonntagabend in Aachen dennoch ein positives Fazit: „Es war ein guter Start ins Länderspieljahr. Natürlich wissen wir, dass wir noch einiges besser machen können. Aber auf dieser Leistung können wir aufbauen“, sagte die Wolfsburgerin.

AdUnit urban-intext1

Beim Mini-Turnier „Three Nations. One Goal“ markierte Huth bereits nach zwei Minuten nach schöner Vorarbeit von Lara Bühl die Führung und war auch am zweiten Tor maßgeblich beteiligt. Huths Flanke verwertete Lea Schüller (55.) per sehenswerter Direktabnahme. Am Mittwoch (18.30 Uhr/Eurosport) trifft die DFB-Auswahl in Venlo auf Europameister Niederlande, der Belgien am vergangenen Donnerstag mit 6:1 viel deutlicher bezwungen hatte.

Svenja Huth (links) lässt sich nach ihrem Tor zum 1:0 beglückwünschen. © dpa

Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg nahm die Leistung gegen Belgien als ordentliche Basis, benannte aber auch die Mängel. „Nicht zufrieden sind wir mit der Präzision, dem letzten Pass, der einfachen Lösung. Viele Flanken kamen nicht dahin, wo sie hinkommen sollen. Daran müssen wir arbeiten“, sagte sie.

Zur Halbzeit wechselte Voss-Tecklenburg, die keine Feldspielerin über zweimal 90 Minuten einsetzen will. Lena Oberdorf ersetzte Hegering, Linda Dallmann kam für Lohmann. Damit kam etwas mehr Tempo ins deutsche Spiel, und folgerichtig fiel das zweite Tor. Huth flankte in die Mitte, wo Schüller gekonnt vollendete und für die Entscheidung sorgte. dpa