AdUnit Billboard
Fußball - Bahn und Riedel aus Rostock nach Mannheim

Zwei Neue mit Aufsteiger-Gen beim SV Waldhof

Von 
alex
Lesedauer: 

Mannheim. Manchmal sind es die superweichen Faktoren, die einen kleinen Unterschied machen. Ein perfekter Frühsommertag bei Temperaturen um die 30 Grad empfing Bentley Baxter Bahn und Julian Riedel bei ihrer Ankunft in Mannheim – nicht selbstverständlich für die beiden Neuzugänge des SV Waldhof, die bisher für Zweitligist Hansa Rostock an der in der Regel kühleren Ostseeküste gespielt haben. „Wir freuen uns, hier endlich mal besseres Wetter als oben im Norden zu haben“, sagte Bahn nach dem Trainingsauftakt mit einem Lachen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Auf seinem angepeilten Weg in die 2. Liga hat der SVW die Aufstiegsexperten von der Ostsee im Doppelpack verpflichtet. Bahn ist ein laufstarker Antreiber im offensiven Mittelfeld. Riedel ist gelernter Innenverteidiger und bei seinem Heimatverein Bayer Leverkusen einmal in der Europa League eingesetzt worden. Waldhof-Sportgeschäftsführer Tim Schork bezeichnete den 30-Jährigen als „weiteren Baustein für eine stabile Defensive“. Riedel könnte nach dem Abgang von Jesper Verlaat (1860 München) mit Marcel Seegert den Abwehrblock bilden.

Bentley Baxter Bahn bringt viele Quali-täten mit zum SV Waldhof. © Pix

Seit ihrer Zeit bei Hansa sind beide SVW-Neuzugänge miteinander befreundet – und sprachen sich nach eigenen Angaben vor ihrem gemeinsamen Wechsel nach Mannheim ab. Hansa-Torhüter Markus Kolke, einst beim Waldhof unter Vertrag, gab den Kumpels weiteren Input über ihren möglichen neuen Arbeitgeber. „Wir verstehen uns auch außerhalb des Platzes gut. Ich schätze Juli als Menschen und Mitspieler sehr. Wir haben viel gemeinsam erlebt und erreicht“, sagte Bahn.

Gemeinsam erreicht haben beide vor allem den Aufstieg mit Rostock in der Saison 2020/21. Genau von dieser Expertise will der Waldhof profitieren. Und wie hat das damals mit Hansa funktioniert? „In der 3. Liga läuft kein Messi rum. Alle Mannschaften sind ungefähr auf einem Niveau. Es sind viele dabei, die eine gute Ausbildung bei Bundesligisten genossen haben. In den 50/50-Spielen entscheiden immer Zusammenhalt und Mentalität. Da müssen wir hinkommen, dass wir es mehr als der Gegner wollen“, erklärte Bahn.

Riedel sieht das ähnlich: „Einen Aufstieg kann man nicht planen. Du kannst in der 3. Liga den besten Kader haben und nicht aufsteigen. Es sind so viele enge Spiele, die über Mentalität, Spielglück und Form entschieden werden. Das wird ein Marathonlauf“, sagte Riedel, der auf Stationen in Leverkusen, bei Preußen Münster, Erzgebirge Aue und in Rostock zurückblickt.

„Bax“ Bahn bringt eine Fähigkeit mit, die der SV Waldhof gut gebrauchen kann. Er gilt als nahezu unfehlbarer Elfmeterschütze und hat seine letzten 14 Versuche allesamt verwandelt. Der SVW verschoss hingegen in der Vorsaison drei von zehn Strafstößen. Wenn er gefragt werden sollte, stünde Bahn bereit. „Ich schieße gerne Elfmeter, aber ich will hier keinen auf dicke Hose machen und dann verschieß’ ich doch wieder einen“, sagte der 29-Jährige, der alle drei Positionen im zentralen Mittelfeld spielen kann. alex

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1