Waldhof Mannheim will 1860 auf die Pelle rücken

Fast 15 000 Karten sind für die Partie der beiden Traditionsvereine bereits verkauft, etwa 3000 Tickets gehen an die Anhänger der „Löwen“.

Von 
dpa/th
Lesedauer: 

Mannheim. Trotz der enttäuschenden Ergebnisse in der Wintervorbereitung startet Fußball-Drittligist SV Waldhof Mannheim zuversichtlich in die zweite Saisonphase. Vor dem Heimspiel gegen den TSV 1860 München, das am Samstag um 14 Uhr angepfiffen und unter anderem vom SWR-Fernsehen übertragen wird, ist die Vorfreude bei SVW-Coach Christian Neidhart groß. „Es kribbelt sehr“, sagte er am Donnerstag. Fast 15 000 Karten sind für die Partie der beiden Traditionsvereine bereits verkauft, etwa 3000 Tickets gehen an die Anhänger der „Löwen“.

Newsletter "Guten Morgen Bergstraße"

Dazu kommt natürlich noch die sportliche Konstellation: Beide Clubs wollten vor der Saison auf die Spitzenplätze. Die Münchner stehen bei diesem Vorhaben als Sechster (30 Punkte) mit drei Zählern Rückstand auf den ersten Aufstiegsplatz besser da als der Waldhof auf Platz acht (26 Punkte), der seinen Ambitionen schon deutlich hinterherhinkt. Verlieren ist da fast schon verboten. „Wir wollen 1860 mit einem Sieg auf die Pelle rücken und den Druck weiter aufbauen“, versprach Neidhart.

Baxter Bahn wieder im Training

Die Mannheimer müssen zwar auch weiterhin auf Marco Höger (Kreuzbandriss), Gerrit Gohlke (Schulter-OP) und Johannes Dörfler (Muskelfaserriss) verzichten. Dennoch ist Neidhart optimistisch. „Es sieht erstaunlich gut aus, die Einheiten in den vergangenen beiden Tagen waren sehr gut“, erklärte der Coach. Bentley Baxter Bahn schaffte es nach seinem Bänderriss diese Woche ins Mannschaftstraining.

Die schlechten Resultate in den Testspielen – in drei Partien gab es drei Niederlagen und nur einen eigenen Treffer – sollen keine Rolle mehr spielen. „Wir sind als Mannschaft gut vorangekommen, ich habe ein gutes Gefühl“, sagte Neidhart, der schon bald eine weitere Alternative im Kader zur Verfügung haben könnte. Offenbar stehen die Mannheimer kurz vor einer Einigung mit Thomas Pledl, der offensiv variabel einsetzbar ist. Der 28-Jährige stand bis Juni 2022 bei Fortuna Düsseldorf unter Vertrag und trainierte zuletzt auf Probe beim SVW mit. dpa/th