Fußball - Heute gegen Münster ist die Abwehr gefordert VfR Fehlheim will zu Hause nachlegen

Von 
eh
Lesedauer: 

Bergstraße. Der Saisonauftakt des VfR Fehlheim in der Fußball-Gruppenliga ist mit dem 3:0-Auswärtssieg in Büttelborn geglückt, nun wollen die „Rasenspieler“ im Heimspiel gegen den SV Münster (heute, 19 Uhr) nachlegen. Sascha Huy hat in der ersten Partie vor eigenem Publikum einen Sieg fest eingeplant, auch wenn er um die Schwere der Aufgabe weiß. „Münster zählt für mich zum Kreis der Favoriten, wir sollten aber nach unserem gelungenen Saisonstart so selbstbewusst sein und zu Hause einen Dreier einfahren wollen“, sagt der VfR-Trainer.

AdUnit urban-intext1

Huy betont aber auch, dass sich seine Mannschaft in der Defensive steigern muss. Münster zählte schon in der Vorsaison zu den offensivstarken Mannschaften der Liga und daran hat sich nichts geändert. „Münster hat sich im Vergleich zur zurückliegenden Saison personell nicht verschlechtert, so dass wir wissen, dass auf unsere Abwehr ein hartes Stück Arbeit zukommt. Wir wollen hinten nichts zulassen, vorne aber natürlich unsere eigenen Qualitäten ausspielen, ohne ins offene Messer zu laufen“, kommt es für den Coach auf eine gesunde Balance zwischen Defensive und Offensive an.

Personell stehen hinter einigen an Grippe erkrankten Spielern Fragezeichen, so dass es gut ist, dass Darius Ramonas aus dem Urlaub zurückkehrt und auch Dominik Meltzer, der gegen Büttelborn aus beruflichen Gründen passen musste, wieder zur Verfügung steht. nico

FSG Riedrode – FC 07 Bensheim (heute, 19.30 Uhr): Nach der „unnötigen, aber verdienten Niederlage“ (Spielertrainer Elton da Costa) zum Saisonauftakt gegen Aufsteiger SG Dersim/VfR Rüsselheim (1:2) muss der FC 07 am zweiten Spieltag erneut gegen einen Neuling ran. Die FSG überraschte am Wochenende mit einem 3:0-Auswärtserfolg bei Türk Gücü Rüsselsheim. „In dieser Liga sind alle Spiele schwer“, blickt da Costa auf die anstehende Aufgabe.

AdUnit urban-intext2

Den „Super-Gau“ (da Costa) in Form von zwei Pleiten zum Start wollen die Bensheimer unbedingt verhindern. „Wir müssen uns in allen Bereichen steigern“, sieht der 07-Coach bei seinem Team insgesamt noch Luft nach oben.

Das Duell beim Bergsträßer Kontrahenten kann der FC 07 nicht in Bestbesetzung bestreiten. Berufsbedingt stehen da Costa heute voraussichtlich nur „elf bis zwölf“ Spieler aus dem Gruppenliga-Kader zur Verfügung. Geplant ist, Nachwuchskicker von den A-Junioren hochzuziehen. Die dünne Personaldecke wird auch Auswirkungen auf die taktische Ausrichtung haben. Ob Bensheim wie zuletzt gegen Rüsselsheim mit zwei Spitzen agiert, was laut da Costa ganz gut funktioniert hat, oder wieder zum bewährten System mit einem Angreifer zurückkehrt, wird sich erst kurzfristig entscheiden. eh