Fußball - Mehrere Bergsträßer Vereine starten in der „e-Sport-Liga“ im Internet / „Alte Hasen“ des SV Winterkasten bisher noch ohne Erfolgserlebnis VfR Fehlheim feiert ersten virtuellen Sieg

Von 
sos/Bild: Archiv
Lesedauer: 

Bergstraße. Wie vertreiben sich Amateurfußballer ihre angesichts der Corona-Krise fußballfreie Zeit? Die Antwort für die Region Darmstadt ist ganz einfach: Sie spielen Fußball. Allerdings nicht draußen auf einem Sportplatz, sondern zu Hause an der Konsole in dem virtuellen Fußballspiel „FIFA 20“. Es wurde eine so genannte e-Sport-Liga (richtig: mit kleinem „e“) gegründet, in der insgesamt 54 Mannschaften aus dem Raum Darmstadt in drei Gruppen jeden Montag gegeneinander antreten.

Für die Spieler des SV Winterkasten (links Kai Blessing, rechts Jonas Favorite) ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sie in der e-Sport-Liga im Vereinstrikot zur Konsole greifen. © Blessing / Favorite
AdUnit urban-intext1

Jeder Verein tritt mit bis zu drei Spielern an, zu den Spielregeln gehört, dass die Teilnehmer ausschließlich aktive Spieler des jeweiligen Vereins sein dürfen. So wird verhindert, dass sich Club „Profis“ von außerhalb holen. Ganz verhindern lässt sich das allerdings nicht, so sind bei zwei Vereinen akitve e-Sportler am Drücker – das bedeutet, sie spielen bisher schon professionell online an der Konsole, gleichzeitig sind sie aktive Fußballer in ihren Vereinen.

Die Bergsträßer Teams und ihre Spieler: Gruppe A: Sportfreunde ...

Die Bergsträßer Teams und ihre Spieler:

Gruppe A: Sportfreunde Heppenheim (Janis Breuer, Jesse Dorval), SG Hüttenfeld (Philipp Heß, Maximilian Busch, Kevin Rathgeber), SV Unter-Flockenbach (Yannik Nag, Robin Böhm), SV Winterkasten (Torsten Schäfer, Kai Blessing, Jonas Favorite).

Gruppe B: SG Einhausen (Kevin Hahl, Simon Winkler, Andreas Knaup).

Gruppe C: VfR Fehlheim (Kevin Lortz, Christoph Geiß, Paul Schmieder), FSG Riedrode (Andre Moos, Mirko Alimi, Mario Basyouni), TSV Weiher (Tim Helfrich, Dennis Kölbel).

Jeden Montag bestreitet also jeder Verein zwei Spiele gegen zwei Kontrahenten aus der Gruppe. Nach einer einfachen Runde kommen in jeder Gruppe die besten fünf Mannschaften plus der beste Sechstplatzierte aus allen Gruppen – also insgesamt 16 Teams – in eine K.o.-Phase, um dann einen Meister zu küren. Chancengleichheit wird geschaffen, indem alle (virtuellen) Mannschaften die gleiche Stärke haben, so kommt es allein auf das Können der Spieler an der Konsole an.

Spontane Anmeldung

Der VfR Fehlheim ist einer der Vereine aus dem Kreis, die sich für die Liga angemeldet haben. Für den VfR treten Paul Schmieder, Christoph Geiß und Kevin Lortz an der Konsole an. Die Teilnahme der Rasenspieler war sehr spontan, erst sonntags vor dem ersten Spieltag wurden sie auf die Liga aufmerksam, entschieden sich dann sofort für die Teilnahme.

AdUnit urban-intext2

Christoph Geiß gibt zu, dass er vor dem ersten Spieltag lange kein „FIFA“ gespielt hat, nichtsdestotrotz konnte er am vergangenen Montag am zweiten Spieltag mit einem ungefährdeten 10:0 den ersten Sieg des VfR einfahren. In den restlichen drei Partien lief es für die Fehlheimer weniger erfolgreich. Geiß ist sich aber sicher, dass im Verlauf der Runde das Gefühl für das Spiel zurückkommt. Die Spieler des Gruppenligisten sind trotz des Fehlstarts in guter Laune und haben Lust auf die etwas andere Herausforderung. „Im Moment, wo man sonst nichts machen kann, ist das eine coole Möglichkeit, um wenigstens ein bisschen Wettkampf zu haben“, gewinnt Geiß der Sache etwas Gutes ab.

Natürlich im Vereins-Trikot

Der SV Winterkasten ist in der e-Sport-Liga vertreten durch Kai Blessing, Torsten Schäfer und Jonas Favorite an. Die drei Kumpels sitzen jeden Montag vor dem Bildschirm, um die Spiele an der Konsole zu bestreiten. Für sie ist es selbstverständlich, dass sie dabei das Trikot ihres SVW tragen, um das richtige „Feeling“ zu haben. Das Winterkastener Trio spielt seit mindestens 15 Jahren „FIFA“, sie sehen sich selbst als „alte Hasen“.

AdUnit urban-intext3

Kai Blessing hat sich allerdings „das aktuelle FIFA erst vor ein paar Wochen auf Grund von Corona gekauft“. So reichte es bei den Winterkastenern bisher auch noch nicht zu einem Punkt. Blessing ist sich sicher, dass mit weiterer Spielpraxis auch der Erfolg kommen wird. „Hinten kackt die Ente“, zitiert er einen Teamkollegen. Die Spieler des SVW kamen zudem noch auf die Idee, ihre Spiele auf dem Video-Streaming-Portal „Twitch“ live zu zeigen, damit die Teamkollegen oder andere Interessierte ihre Spiele verfolgen können („twitch.tv/diegarde1956“).

AdUnit urban-intext4

Neben dem VfR Fehlheim und dem SV Winterkasten sind aus dem Kreis Bergstraße unter anderem der FC Sportfreunde Heppenheim (sieben Punkte aus den ersten vier Spielen) mit Janis Breuer und Jesse Dorval, sowie die SG Einhausen (mit neun Punkten auf dem dritten Platz in Gruppe B) mit Kevin Hahl, Simon Winkler und Andreas Knaup in der e-Sport-Liga vertreten. sos/Bild: Archiv