AdUnit Billboard
Basketball

VfL Bensheim ist der Außenseiter

Von 
eh
Lesedauer: 

Bensheim. Für die Basketballer des VfL Bensheim steht am vierten Spieltag der Regionalliga Südwest eine Auswärtspartie auf dem Programm. Am heutigen Samstag (20 Uhr) müssen die bislang punktlosen Bensheimer bei den Fellbach Flashers (ein Sieg/zwei Niederlagen) ran. „Wir sind der Außenseiter, es wird sehr schwer gegen Fellbach zu gewinnen“, blickt VfL-Teammanager Alex Gebhardt auf das Match.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Obwohl der Aufsteiger in der Vorwoche auch das dritte Saisonspiel verlor, gibt die jüngste Leistung beim 84:87 gegen den MTV Kronberg Anlass zur Zuversicht. „Das war ein deutlicher Schritt nach vorne. Man hat gesehen, dass Igor (Starcevic, der VfL-Trainer) und die Mannschaft langsam zusammenfinden“, sagt Gebhardt und hebt vor allem die Fortschritte in der Defensive hervor. „Das war defensiv eine klare Steigerung.“

Beim VfL hatte man damit gerechnet, dass der Anpassungsprozess zwischen Team und der Spielidee des neuen Coaches nach einer nur knapp fünfwöchigen gemeinsamen Vorbereitung Zeit brauchen würde. „So etwas dauert einfach.“

Die Fellbach Flashers, in der Vorsaison in den Aufstiegsspielen zur Pro-B-Liga gescheitert, haben den Sprung in die 2. Liga erneut als Ziel ausgegeben. Nach zwei Pleiten in Folge gegen Kronberg und Gießen steht die Equipe von Trainer Iakovos Peidis, der den Posten nach dem Rückzug von Ignas Sijanasen kurz vor Rundenstart übernommen hatte, unter Zugzwang. „Der Druck liegt bei Fellbach“, meint Gebhardt.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Personell hat sich die Situation beim VfL Bensheim leicht entspannt. Der erfahrene Yann Gröhlich steht wieder zur Verfügung. „Das ist wichtig für das Team, Yann wird uns weiterhelfen“, freut sich der Teammanager über die Rückkehr des Pointguards. Verletzungsbedingt weiterhin verzichten müssen die Bensheimer auf Richard Maurer und Tilman Isensee. eh

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1