AdUnit Billboard
Fußball-Testspiele

Testspiel-Siege für Eintracht Frankfurt und SV Darmstadt 98

Von 
dpa/red/cpa
Lesedauer: 
Evan N’Dicka (re.) gratuliert Filip Kostic, dem Torschützen zum 1:0 für Eintracht Frankfurt im Testspiel gegen den SV Sandhausen. © Hartenfelser

Frankfurt. Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat nach der Derby-Niederlage gegen den SV Wehen Wiesbaden diesmal seine Testspielpflicht erfüllt. Das Team des neuen Trainers Oliver Glasner gewann in Frankfurt mit 1:0 (1:0) gegen den Zweitligisten SV Sandhausen. Flügelspieler Filip Kostic erzielte in der 33. Minute das Tor des Tages.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Wie gegen Wehen schickte Glasner in beiden Halbzeiten zwei fast komplett unterschiedliche Mannschaften aufs Feld. So kam in der ersten Hälfte Jesper Lindström zu seinem Debüt als Adlerträger. Im Gegensatz zum vergangenen Test probierte der Trainer dieses Mal eine Dreierkette aus und ließ seine Mannschaft aggressiv anlaufen. Das funktionierte gut, Frankfurt war bis in weit in die zweite Halbzeit feldüberlegen und hatte gute Chancen.

Oliver Glasner war mit dem Auftritt „sehr zufrieden, zumal wir quasi aus dem Training ins Spiel gekommen sind. Wir konnten vieles von dem umsetzen, was wir thematisiert haben. Im ersten Spiel hatten wir noch viele Abstimmungsprobleme mit und gegen den Ball. Verbesserungspotenzial sehe ich weiterhin in der Strafraumbesetzung. Es war wichtig, zu sehen, dass die Abläufe und Verhaltensweisen während allen Phasen klarer werden.“

Für die Eintracht beginnt die Pflichtspielsaison im August mit einer Pokalpartie beim SV Waldhof Mannheim. Sandhausens erstes Zweitliga-Spiel der neuen Saison steigt nächste Woche Sonntag vor eigenem Publikum gegen Fortuna Düsseldorf.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim hat ein Vorbereitungsspiel beim Zweitligisten 1. FC Heidenheim mit 0:1 (0:1) verloren. Tim Kleindienst erzielte in der sechsten Minute das entscheidende Tor.

Zweitligist SV Darmstadt 98 gewann den letzten Test vor dem Punktspielstart (Sa. 13.30 Uhr gegen Jahn Regensburg) mit 4:2 (3:0) gegen die Regionalliga-Vertretung des 1. FC Köln. Luca Pfeiffer (7. und 37.) und Mathias Honsak (8.) sorgten in einer von den Lilien in der ersten halben Stunde dominierten Partie für den Pausenstand, Schnellhardt (86.) markierte das Finale 4:2. Nach dem 3:1 (58.) parierte Darmstadts Keeper in der 83. Minute einen Handelfmeter, musste im Nachschuss aber doch das 3:2 hinnehmen. „Wir haben bei den Toren verschiedene Facetten gezeigt: Standardtor, Kontertor und Tore aus dem Positionsspiel. Und dann haben wir bei den Gegentoren auch Facetten gezeigt, die wir nicht haben wollen“, sagte 98-Trainer Torsten Lieberknecht, der insgesamt zufrieden war.

Zweimal war Drittligist SV Waldhof Mannheim am Wochenende im Einsatz. Vor knapp 850 Zuschauern gab es im Sepp-Herberger-Stadion ein 5:3 (4:2) gegen den Regionalligisten FC Gießen. Die Mannheimer Tore erzielten Marcel Costly (6./21. Minute), Marc Schnatterer (34.), Marcel Seegert (45.+1) und Dominik Martinovic (61.). Bestnoten verdiente sich Schnatterer, der drei Treffer in der ersten Halbzeit vorbereitete, ein Tor selbst erzielte und das 5:2 durch Martinovic mit der Hacke einleitete. Für Gießen verkürzten Nejmeddin Daghfous (23.), Nikola Trkulija (39./Foulelfmeter) und Dennis Owusu (78.). SVW-Kapitän Marcel Seegert wurde nach einem Zweikampf im gegnerischen Strafraum in der 73. Minute an der linken Schulter behandelt und musste verletzt raus – nach Vereinsangaben handelte es sich um eine Vorsichtsmaßnahme.

Die Generalprobe für den Punktspielstart am Samstag (14 Uhr gegen 1. FC Magdeburg) ging dann aber daneben, der SV Waldhof verlor seinen letzten Test beim Regionalligisten FSV Frankfurt nach einer enttäuschenden Vorstellung mit 1:3 (0:2). Das einzige Tor für den Gast erzielte Joseph Boyamba in der Schlussminute. SVW-Trainer Patrick Glöckner gab seinem zweiten Anzug die Chance, sich zu empfehlen, allerdings konnte sich keiner der eingesetzten Profis hervortun. Wie schon am Vortag waren Nachlässigkeiten in der Defensive im Spiel der Blau-Schwarzen nicht zu übersehen.

AdUnit Mobile_Pos4
AdUnit Content_3

„Wenn man mit einer Mannschaft antritt, die Ansprüche stellt, in das erste Team zu rücken, muss das Ergebnis anders ausfallen, auch die Art und Weise, wie man den Gegner bespielt, muss eine andere sein“, sagte Glöckner. Die Tore für Frankfurt erzielten Darwiche, Sommer und Hildmann. dpa/red/cpa

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1