AdUnit Billboard
Schießsport

Schützen nur noch zu dritt

Herbsttagung im Bezirk Starkenburg

Von 
wfe/ü
Lesedauer: 

Bergstraße. Auf der Herbsttagung des Schützenbezirks Starkenburg in Hofheim blickten die Delegierten zuversichtlich in die Zukunft, zumal sich die wirtschaftliche Lage wieder entspannt hat.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Ein Stühlerücken im größeren Stil fand gemäß den Worten von Bezirksschützenmeister Florian Keil (Höchst-Hassenroth) in der Geschäftsstelle des Hessischen Schützenverbands in Frankfurt-Schwanheim statt. Bis auf eine Stelle konnten alle vakanten Positionen dort neu besetzt werden.

Innerhalb des Bezirks soll der Kostenentwicklung Rechnung getragen werden, indem der Bezirksvorstand die Anpassung der Gebühren für die Bezirksmeisterschaften und Rundenwettkämpfe beschlossen hat. Erste positive Signale gab es gemäß Keils Bericht zu vermelden, da die durch Corona beeinträchtigte Kassenlage nach den Einnahmen durch die komplett durchgeführten Bezirksmeisterschaften und Rundenkämpfe entlastet wurde.

Mehr zum Thema

Parteien

CDU-Parteitag: Energiekrise, Entlastung und Quote im Zentrum

Veröffentlicht
Von
Jörg Blank
Mehr erfahren
Bezirksmeisterschaften

Bensheimer Eisenbahner Sportverein auf Platz eins

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren
Jahreshauptversammlung

Bernd Hübner bleibt Vorsitzender der Einhäuser Naturfreunde

Veröffentlicht
Von
Norbert Weinbach
Mehr erfahren

„Es werden noch Wettkampfrichter gesucht“, appellierte der Bezirksschützenmeister an die Delegierten und umriss, dass für die Kursteilnahme ein Wochenendkurs und zwei Hospitationen bei den Hessenmeisterschaften erforderlich sind. Nachdem Florian Keil nach Interessenten gefragt hatte, bekundete der SV Rai-Breitenbach für die Gastgeberrolle der nächstjährigen Frühjahrssitzung genauso sein Interesse wie der SV Siedelsbrunn für die Herbstsitzung 2023.

Bezirkssportleiter Sandro Bienwald (Reichelsheim-Beerfurth) berichtete darüber, dass am Vortag der Delegiertenversammlung in Fürth eine Sportleiter-Versammlung auf dem Programm stand. Hier wurde festgestellt, dass die Sommerrunde ohne größere Probleme verlief. Stellvertretender Sportleiter Andreas Lenz (Bad König) sprach die Änderung der Rundenwettkampfordnung an.

Die Änderung kommt auf Wunsch der Schützen aus dem Bezirk, wonach die Mannschaftsstärke in allen Bezirksklassen von vier auf drei Schützen reduziert werden soll. „Dadurch soll erreicht werden, wieder mehr Vereine zur Teilnahme zu bewegen.“ Das Ergebnis der Sportleiter an die Delegiertenversammlung war, dass sie sich einstimmig für diese Änderung äußerten. Die Delegierten schlossen sich bei einer Gegenstimme den Sportleitern an und beschlossen die Änderung, die bereits zur Winterrunde in Kraft treten soll.

Jugendleiter Uwe Krätschmer (Breuberg-Rai-Breitenbach) kündigte an, dass es wieder eine Möglichkeit des Leistungsvergleiches unter den jugendlichen Schützen gibt. Die Runde startet zunächst mit einer Online-Rangliste. Hierbei können im wöchentlichen Rhythmus Ergebnisse gemeldet werden. „Dies dient zur Statusermittlung im Jugendbereich“, ergänzte er. Aus dieser Online-Rangliste kann nach Bedarf dann eine Präsenz-Rangliste organisiert werden. wfe/ü

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1