Motorsport Platz drei macht Fabian Vettel happy

Von 
jako/sm
Lesedauer: 

Bergstraße. Die Motorsportler aus der Region blicken mit ganz unterschiedlichen Gefühlen auf die beiden Rennen des ADAC GT Masters von Zandvoort zurück. Während der Heppenheimer Fabian Vettel nach Platz sieben im ersten Rennen dann im zweiten erstmals der Sprung aufs Podium gelang, schied Marvin Dienst aus Lampertheim im ersten Lauf aus und belegte im zweiten Durchgang lediglich Rang 24.

Sebastian Vettels Bruder Fabian (Bild) fuhr in Zandvoort mit Platz drei erstmals aufs Treppchen. © Gruppe C Photography
AdUnit urban-intext1

„Die Saison hat bisher nicht ganz so funktioniert, wie wir es uns erhofft hatten, mit Pech und blöden Ausfällen. Jetzt hat es endlich geklappt“, freute sich Fabian Vettel, der jüngere Bruder von Formel-1-Pilot Sebastian. „Wir sind superhappy, auf Platz drei ins Ziel gekommen zu sein“, erklärte der 20-Jährige, der dank dieses Resultates sowie von Rang sieben am Samstag einen Sprung in der Juniorwertung machte und dort nun mit 118,5 Punkten den dritten Platz belegt.

Einen Rückschlag musste nicht nur in diesem Klassement Vettels Kumpel Marvin Dienst machen. Nach den beiden Auftritten in Zandvoort rutschte der bis dahin Gesamtführende der Juniorwertung auf Position fünf ab (105). In der Gesamtwertung ging es für den 22-jährigen Mercedes-Piloten vom 13. auf den 18. Rang runter. jako/sm