Eilmeldung : Bund-Länder-Treffen: Öffnungen für Handel, Kultur und Sport ab Inzidenz 50

 Leichtathletik - Zwei Mittelstreckler und Staffel-Comeback für LG Bensheim bei deutschen Jugend-Meisterschaften Neun Hundertstel fehlen für das Finale

Von 
fo
Lesedauer: 
Luisa Wolf, Jana Pätzel, Nicolas Gelbarth, Catharina Wolf und Marlene Wilker starteten für die LG Bensheim bei der Leichtathletik-Jugend-DM. © Forster

Bensheim. Gleich dreifach war die LG VfL/SSG Bensheim bei den deutschen Leichtathletik-Jugendmeisterschaften vertreten. Für die Wettkämpfe im Ulmer Donaustadion hatten sich in der Altersklasse U18 Jana Pätzel über 400 Meter, Nicolas Gelbarth über 400 Meter Hürden sowie die Mädchen-Staffel über viermal 100 Meter qualifiziert.

AdUnit urban-intext1

Insgesamt 21 Athletinnen hatten die 400-Meter-Norm von 59,00 Sekunden unterboten. Nach der Steigerung ihrer Bestzeit auf 58,24 Sekunden Anfang Juni lag Jana Pätzel in der Meldeliste an Position 15. Für eine Endlaufteilnahme der besten Acht hätte folglich vieles passen müssen. Alle Sportler hatten am ersten Tag der Titelkämpfe mit drückender Hitze von 35 Grad zu kämpfen. So war es keine Überraschung, dass kaum eine Athletin in den Bereich ihrer Bestleistung lief.

Für Jana blieb die Uhr nach 59,07 Sekunden stehen. Nach Auswertung aller Vorlaufzeiten fehlten ganze neun hundertstel Sekunden für den Endlauf. „Natürlich ist Jana enttäuscht und ärgert sich, dass sie ihre im Training gezeigte Form nicht besser auf die Bahn gebracht hat. Aber die äußeren Bedingungen waren wirklich extrem und ein neunter Platz bei einer deutschen Meisterschaft ist in jedem Fall ein tolles Ergebnis“, bilanzierte Trainer Markus Forster.

Für Nicolas Gelbarth war schon die DM-Qualifikation über 400 Meter Hürden ein Riesen-Erfolg. Und auch er konnte seine Meldeposition (15) im Wettkampf steigern. In 58,94 Sekunden kam er auf Rang 13. „Ich habe die erste Hürde nicht so gut getroffen und musste danach meinen Rhythmus umstellen. Das hat ein wenig Zeit gekostet“, zeigte sich Nicolas nach dem Rennen selbstkritisch. Ein wichtiger Wettkampf zum Erfahrung sammeln war Ulm für das 16-jährige Talent allemal. Für das kommende Jahr, wenn Nicolas weiterhin in der U18 startberechtigt sein wird, stehen eher der Hochsprung und der Zehnkampf im Fokus.

AdUnit urban-intext2

In der Besetzung Lea Kress, Laura Müller, Jana Pätzel, Luisa Wolf hatte sich erstmals seit mehr als 15 Jahren wieder eine Bensheimer 4x100-Meter-Staffel für eine deutsche Meisterschaft qualifiziert. Da Lea Kress als W14er-Athletin bei einer DJM in der U18 nicht startberechtigt ist und aufgrund einer Verletzung von Laura Müller, musste die Staffel gehörig umgestellt werden. Neu ins Team rückten Marlene Wilker und Catharina Wolf, die beide der Altersklasse W15 angehören.

Mit sehr guten Wechseln lief das Bensheimer Quartett in der Reihenfolge Marlene Wilker, Luisa Wolf, Jana Pätzel, Catharina Wolf ansprechende 50,87 Sekunden. Im Gesamtklassement musste man die Überlegenheit der Konkurrenz anerkennen und lag am Ende auf Rang 31 von 36 angetretenen Staffeln. Was allen Bensheimer DJM-Startern bleibt, ist die tolle Erfahrung, dabei gewesen zu sein, und die Motivation, es in den nächsten Jahren bis ins Finale schaffen zu wollen. fo