Tennis: Der Heppenheimer Reimar Bezzenberger sprüht als neuer Referent auf Bundesebene vor Tatendrang Mit Schultennis die Kinder begeistern

Lesedauer: 

heppenheim. Reimar Bezzenberger ist seit 1. März Referent für Schultennis beim Deutschen Tennis-Bund (DTB). Der 36-jährige Heppenheimer folgt auf Klaus Collmann, der 28 Jahre im Amt war. Bezzenberger selbst hat in den vergangen zwei Jahren im Landesverband als Schultennis-Referent Erfahrungen gesammelt.

AdUnit urban-intext1

Hauptaufgabe des Heppenheimers ist die Koordination der 18 Landesverbände. Darüber hinaus repräsentiert er den DTB bei Kongressen und Tagungen und fungiert als Referent. "Kooperation statt Konkurrenz" ist das oberste Ziel von Reimar Bezzenberger. Er fordert mehr Transparenz, einen gemeinsamer Materialpool und die Verbesserung der Außendarstellung.

Um es mit Dirk Hordorff, dem neuen Präsidenten des DTB, zu sagen: "Tennis muss wieder geil werden für Kinder!" Mit dieser Meinung rennt Hordorff bei Bezzenberger offene Türen ein. Bereits im Kindergarten und in der Grundschule könne und müsse angesetzt, die Kooperation zwischen Schule/Kindergarten und Verein deutlich gestärkt werden. Die Ganztagsschule - von vielen Vereinen verteufelt - könne ein riesiger Gewinn für die Vereine sein. Bezzenbergers Ziel ist es, Tennisunterricht in den Schulen fest zu verankern. Das müsse nicht unbedingt während des regulären Unterrichtes geschehen, das Training könne beispielsweise während der Nachmittagsbetreuung sein.

Ferner plant Bezzenberger, die "Schultennisaktion des Jahres" mit einem Preis auszuzeichnen und möchte ein Gütesiegel "Schultennisaktion des DTB" installieren. Bezzenberger selbst hat einen Lehrauftrag an der TU Darmstadt. Dort gibt es ab dem nächsten Sommersemester einen eigenständigen Ausbildungskurs "Tennis in der Schule" für Lehramtsstudenten mit praktischer Zusammenarbeit von Studenten und Schülern. rid/ü