Tvgg Lorsch - FSG-Frauen treffen auf den Tabellennachbarn Roßdorf / Herren müssen zum Schlusslicht Lola will wieder in den positiven Bereich

Von 
tip
Lesedauer: 

Lorsch. Ein positives Punktekonto wollen sich die Handballerinnen der FSG Lola (Lorsch/Lampertheim) am Sonntagabend verschaffen: In der Lorscher Werner-von-Siemens-Halle empfangen sie um 18 Uhr den direkten Tabellennachbarn SKG Roßdorf. Die FSG belegt Platz sechs (6:6 Punkte), Roßdorf ist Siebter (4:10). „Wir sind in guter Verfassung, haben gut trainiert und wollen gleich wieder in die Erfolgsspur“, erklärt Lola-Trainer Florian Gleich.

AdUnit urban-intext1

Männer-Bezirksoberliga: MSG Roßdorf/Reinheim II – Tvgg Lorsch (So. 15.45 Uhr, G.-Kreisel-Halle Roßdorf). Dennis Rybakov sieht sich gefordert: Der Tvgg-Spielertrainer muss sich in dieser Woche seine Mannschaft zur Brust nehmen. Nicht, dass die Leistungen dies nötig machen würden. Ganz im Gegenteil: Mit 16:2 Punkten und Tabellenplatz eins ist Lorsch die Mannschaft der Stunde.

Aber vor dem Auswärtsspiel beim punktlosen Schlusslicht Roßdorf will der Coach seinem Team ins Gewissen reden, fordert Konzentration und Motivation gegen einen Gegner, der auf den ersten Blick kaum als Stolperstein taugt.

Schweres Restprogramm

„Wenn wir gegen Roßdorf unsere Leistung abrufen, dann passiert nichts. Wenn wir aber denken, das geht mit halber Kraft, dann kann man sich in dieser ausgeglichenen Liga gegen wirklich jeden Gegner schwertun“, warnt Rybakov eindringlich. So hat er im Training keinesfalls einen Gang runtergeschaltet, sondern sein Team akribisch vorbereitet. „Wir wollen wieder in der Deckung die Grundlage schaffen“, setzt der Tvgg-Trainer auf die stabile 6:0-Abwehr.

AdUnit urban-intext2

Ein Auswärtssieg wäre auch mit Blick auf die dann folgenden letzten beiden Spiele vor der Winterpause immens wichtig. Es geht noch gegen die beiden Titelkandidaten Crumstadt und Langen, die als Zweiter und Dritter derzeit auch die direkten Verfolger der Klosterstädter sind. „Wir haben jetzt so lange ganz vorne gestanden. Jetzt wollen wir auch alles daran setzen, vorne ins neue Jahr zu wechseln“, so Rybakov. tip