Fußball Lilien mit eigener Taktik geschlagen

Von 
dpa
Lesedauer: 

Heidenheim/Darmstadt. Der SV Darmstadt 98 hat auch das dritte Spiel 2021 in der 2. Fußball-Bundesliga verloren. Die Lilien unterlagen am Sonntag beim 1. FC Heidenheim mit 0:3 (0:0) und rutschten auf den 14. Tabellenplatz ab. Nach den Treffern von Christian Kühlwetter (49.), Patrick Mainka (59.) und Denis Thomalla (83.) kletterte Heidenheim auf Rang sieben.

AdUnit urban-intext1

Das Gäste-Team von Trainer Markus Angang musste ohne Top-Angreifer Serdar Dursun auskommen, hätte aber in der ersten Halbzeit in Führung gehen können. Nach einer Ecke kam Abwehrspieler Immanuel Höhn zum Kopfball, Heidenheims Kühlwetter war in der Defensive gefordert und musste nach einer halben Stunde für seinen Torhüter Kevin Müller retten. Auf der Gegenseite vergab Kühlwetter wenige Minuten vor der Pause die beste Möglichkeit der ersten Hälfte für die Gastgeber, als er mit seinem Kopfball an 98-Torhüter Marcel Schuhen scheiterte.

Zwei Gegentore nach Standards

Nach dem Seitenwechsel machte es der Torjäger besser: Die Ecke von Florian Pick verlängerte Mainka, Kühlwetter vollstreckte per Kopf zu seinem zehnten Saisontreffer. Zehn Minuten später war es erneut eine Standardsituation, mit der Pick auch den zweiten Treffer der Gastgeber von Mainka vorbereitete. Der genesene Routinier Marc Schnatterer bediente nur kurz nach seiner Einwechslung Thomalla, der für die endgültige Entscheidung sorgte.

„Es ist bitter für uns“, begann Lilien-Trainer Markus Anfang sein Statement zum Spiel: „Wir hatten viele Kopfballspieler in der ersten Elf und haben auch bewusst so aufgestellt. Wir wollten gegen kompakte Heidenheimer über Standardsituationen für Torgefahr sorgen. Und dann werden wir damit geschlagen, was wir uns eigentlich selbst vorgenommen hatten. Wir kassieren nach zwei Standards zwei Gegentore. Das zeigt die Qualität des 1. FC Heidenheim, der zu den Spitzenmannschaften der 2. Liga gehört. Die Ergebnisse sprechen aktuell nicht für uns, auch wenn wir gelobt werden, dass wir ordentlich Fußball spielen.“ dpa