Handball - Auch die A- und B-Jugend warten noch auf die Fortführung der DM-Endrunden Junior-Flames sind dabei, wenn es um den Aufstieg geht

Von 
tip
Lesedauer: 
Jugendkoordinator Andre Schumacher hat mit dem Flames-Nachwuchs noch einige Eisen im Feuer der eigentlich abgebrochenen Handball-Saison. © Neu

Bensheim. „Wir werden unseren Hut in den Ring werfen und alles versuchen, um dabei zu sein.“ Andre Schumacher, Jugendkoordinator der HSG Bensheim/Auerbach, hat derzeit viel zu tun. Während die meisten Handball-Mannschaften die Saison 2020/21 bereits beendet haben, geht es für die Flames noch in vier Wettbewerben um Punkte, Titel, Aufstiege.

AdUnit urban-intext1

Der Bundesliga-Spielbetrieb läuft nach wie vor und die HSG-Frauen liegen als Siebter hervorragend im Rennen. Die Chance der Junior-Flames auf den Aufstieg in die 3. Liga kommt ebenso überraschend wie die Gelegenheit für das Jugend-Bundesliga-Team, die Runde noch fortzusetzen, und für die B-Jugend, in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft vorzustoßen.

„Unsere Planungen laufen auf Hochtouren“, erklärt Schumacher zu den Möglichkeiten, die der Hessische Handball-Verband (HHV) und der Deutsche Handball-Bund (DHB) den Bensheimerinnen eröffnet haben. „Vorrangig ist, dass wir für die Junior-Flames die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen schaffen, die für die 3. Liga gefordert werden“, so der Jugendkoordinator. Daran arbeitet aktuell in erster Linie Trainerin Ilka Fickinger, die hofft, dass der eine Aufstiegsplatz, den es für die hessische Oberliga gibt, tatsächlich noch ausgespielt werden kann.

Bei der Jugend-Bundesliga ist man zumindest schon einen kleinen Schritt weiter: „Hier ist eine Fortführung der Saison noch im Bereich des Möglichen. Klar ist aber auf alle Fälle, dass die zur Zeit noch verbliebenen 16 Mannschaften alle automatisch einen Startplatz für die kommende Jugend-Bundesliga-Saison haben. Das ist für uns enorm wichtig“, erläutert Andre Schumacher.

AdUnit urban-intext2

Gespannt ist man bei den Flames, wie sich die Situation in der B-Jugend entwickelt. Der DHB möchte die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft unbedingt ausspielen, aber noch ist nicht final geklärt, wer aus Hessen und den anderen Landesverbänden daran teilnehmen soll. „Es ist sogar ein Losverfahren im Gespräch“, so Schumacher. Lieber wäre dem Jugend-Koordinator und Trainer der B-Jugend natürlich eine sportliche Qualifikation.

„Uns kommt entgegen, dass wir die ganze Zeit trainieren. Unsere Spielerinnen aus der A- und B-Jugend, die auch in der Jugend-Bundesliga spielen, werden jede Woche getestet und wir haben auch den großen Vorteil einer eigenen Halle“, sieht Schumacher die hervorragende Struktur, die rund um das Bundesliga-Team der Flames in den letzten Jahren geschaffen wurde, als enorm wichtig an in einer Zeit, in der sich die meisten Konkurrenten nur mit individuellem Training und Video-Chats fithalten können.

AdUnit urban-intext3

„Die Mannschaften, die in der Jugend-Bundesliga spielen, dürften alle offiziell trainieren, aber häufig scheitert das beispielsweise daran, dass die Hallen geschlossen sind. Wir wären auf alle Fälle dabei, wenn es jetzt losgehen würde“, betont Schumacher. tip