Fußball Im Hinspiel hat’s für Waldhof geklappt

Von 
alex
Lesedauer: 

Mannheim. Am Freitag beseitigten Helfer die letzten Schneereste vom Rasen des Carl-Benz-Stadions, der von außen betrachtet bespielbar aussieht. Die finale Entscheidung, ob die Partie der 3. Fußball-Liga zwischen dem SV Waldhof Mannheim und dem SV Wehen Wiesbaden am heutigen Samstag (14 Uhr) ausgetragen wird, trifft am Vormittag aber das Schiedsrichter-Team.

AdUnit urban-intext1

Arianit Ferati (Kapselriss) und Anton Donkor (muskuläre Probleme) fehlen dem SVW weiterhin, sollen aber nach Angaben von Trainer Patrick Glöckner am Dienstag wieder ins Training einsteigen.

Der Waldhof-Coach plant für das Match gegen den Zweitliga-Absteiger, der vom ehemaligen Waldhof-Profi Rüdiger Rehm trainiert wird und gegen den Mannheim in der Hinrunde den ersten Saisonsieg einfuhr (1:0), personelle Veränderungen. Welche, ließ er allerdings offen. Vieles spricht dafür, dass Max Christiansen nach seinen beiden Einwechslungen zuletzt als prägende Figur im Mittelfeld in die Startelf zurückkehrt. Jesper Verlaat muss sich nach seinem auskurierten Muskelfaserriss weiter gedulden, wie zwischen den Zeilen herauszuhören war.

Die Aufarbeitung des verkorksten Auftritts gegen den FCK sei deutlich ausgefallen, berichtete Glöckner in der gestrigen Pressekonferenz. „Wir haben das Spiel auseinandergenommen, da kann es auch mal lauter werden in der Kabine.“ Als „positive Aktion“ wertete er, dass etwa 15 Anhänger am Dienstag nach dem Training Klartext mit dem Team geredet hatten. „Es waren Worte, die den einen oder anderen Spieler noch einmal mitgenommen haben, was wichtig ist, weil eine Reaktion folgen muss.“ alex