Handball Hochkaräter zur HSG Weschnitztal

Von 
met/ü
Lesedauer: 

Bergstraße. Bei der HSG Weschnitztal sind die Weichen für die kommende Saison gestellt – auch wenn niemand weiß, wann sie losgehen wird. „Noch planen wir mit einem normalen Start Mitte September, aber ich denke, da muss man flexibel sein“, erklärt der neue Coach des Handball-Bezirksoberligisten, Kevin Urban. Der seitherige Co-Trainer ist zum Chef aufgestiegen, da Spielertrainer Christian Mader kürzertreten wollte.

AdUnit urban-intext1

Nun hat Urban seinen Kader nahezu komplett: Vom TSV Birkenau kommt der ehemalige slowakische Nationalspieler Marian Kleis und mit Timo Zehrbach (zuletzt TVG Großsachsen) und Philipp Gehron (HSG Rodenstein) kehren zwei Eigengewächse zur HSG Weschnitztal zurück. „Das sind tolle Verstärkungen“, freut sich Urban. „Marian Kleis bringt enorm viel Erfahrung mit, Timo Zehrbach hat in den letzten Jahren Dritte Liga gespielt und sich sehr gut entwickelt.“ Allerdings wird Zehrbach erst einmal nicht zur Verfügung stehen: Nach einem Kreuzbandriss wird er erst im Laufe der Saison wieder einsteigen können.

Mit Marian Kleis ist der HSG ein echter Coup gelungen. 55-mal lief er für die slowakische Nationalmannschaft auf, spielte neun Jahre in der ersten ungarischen Liga und wurde dort zweimal Torschützenkönig. Der 35-Jährige ist gelernter Linksaußen, aber Kevin Urban, der in seiner Zeit beim Badenligisten TV Friedrichsfeld gegen Kleis spielte, kann ihn sich auch als Alternative im Rückraum vorstellen. Nach Birkenau kam Kleis im Sommer 2015 durch Kontakte von Trainer Gabriel Schmiedt, der mit Kosice den gleichen Heimatverein hat.

Für den neuen Trainer ist es wichtig, sein Team breiter aufzustellen als letzte Runde: „Bei uns steht hinter Alexander Schemenauer ein Fragezeichen, Felix Rose wird beruflich bedingt nicht mehr zur Verfügung stehen. Und wenn man sieht, wie eng wir vor dem überraschenden Saisonende wegen Verletzungen besetzt waren, war es klar, dass wir personell nachlegen müssen.“

Neuer Trainer für die Reserve

AdUnit urban-intext2

Auf der Suche nach einem Nachfolger für Zweitmannschaftstrainer Jozef Bokol setzt die HSG Weschnitztal auf eine interne Lösung: Waldemar Römmich wird als Spieler etwas kürzertreten und zukünftig als Spielertrainer des A-Liga-Teams fungieren. Unterstützt wird er dabei von Michael Mader als Co-Trainer. met/ü