Triathlon - Bensheimerin ist heute bei der WM auf Hawaii in der Altersklasse 60 dabei / Seite einer Woche vor Ort Heike Dieteren beim Ironman: Um halb acht fällt der Startschuss

Von 
red
Lesedauer: 
Die Bensheimerin Heike Dieteren hat sich in der vergangenen Woche auf ihren Start bei der Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii vorbereitet. © Dieteren

Bensheim/Hawaii. Aloha, es kann losgehen: Am heutigen Samstag (19.25 Uhr MESZ) startet die Gronauer Triathletin Heike Dieteren (60) bei den Ironman-Weltmeisterschaften auf Hawaii. 3,8 Kilometer Schwimmen im Pazifik, 180 Kilometer Radfahren auf den Wüsten-Highways mit 1700 Höhenmetern und ein abschließender Marathonlauf mit 300 Höhenmetern sind zu bewältigen.

Im Internet und Fernsehen Interessierte können den Rennver lauf ...

Im Internet und Fernsehen Interessierte können den Rennver lauf bei der Ironman-Weltmeister schaft auf Hawaii live verfolgen auf der Internetseite "Ironman Hawaii 2019 Live Coverage". Heike Diete ren hat die Startnummer 646 (ein
AdUnit urban-intext1

Insgesamt starten 2500 Triathleten aus der ganzen Welt bei diesem Saisonfinale, alle haben sich bei einem der 40 Ironman-Wettbewerbe weltweit für Hawaii qualifiziert. Heike Dieteren, die für die Triathlon-Abteilung der SSG Bensheim startet, buchte ihr Ticket vor einem Vierteljahr mit dem Altersklassensieg beim Schweizer Ironman in Zürich. In ihrer Altersklasse Frauen 60-64 treten auf Hawaii 43 Triathletinnen an.

Die vergangene Woche verbrachte sie mit ihrem Ehemann und Coach Luc bereits auf der Insel. Anpassen an das warme, schwüle Klima bei 32 Grad, an die Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent und vor allem an die Zeitverschiebung von zwölf Stunden standen auf dem Programm. Letzte Trainingseinheiten auf Teilen der Rennstrecke gehörten ebenso dazu.

Morgens um 6.30 Uhr ging es zum Schwimmeinstieg an der berühmten Pier von Kona. Hunderte Triathleten trafen sich hier, alte Bekannte von diversen Wettkämpfen und Trainingslagern. Dann ging es gemeinsam auf die Strecke in den 27 Grad warmen Pazifik. Neugierige Delphine und Wasserschildkröten schauten sich das Treiben aus nächster Nähe an.

AdUnit urban-intext2

Als wirklich sehr anspruchsvoll stellten sich die Rad- und Laufstrecke dar. Gefahren wird auf dem Highway 90 Kilometer in Richtung Norden, dann vom Wendepunkt die gleiche Strecke wieder zurück. Der Kurs hat keinen einzigen flachen Meter, es geht ständig hoch und runter und vor allem: nur geradeaus. Bremsen muss man nur am Wendepunkt in Hawi und beim Einfahren in die Wechselzone. Erschwerend kommt der Wind hinzu, der sehr tückisch sein kann. Wenn man Pech hat, hat man auf den gesamten 180 Kilometern Gegenwind, weil der Wind gegen Nachmittag bisweilen die Richtung ändert. Außerdem gibt es gar keinen Schatten und außerhalb vom Startort Kona keine Zuschauer – sprich: Es ist sehr einsam.

Die Laufstrecke ist ebenso wellig, ohne Schatten und zum Großteil auf dem Highway. Hier ist die Schlüsselstelle etwa bei Kilometer 30 im sogenannten Energy Lab. Die Läufer müssen hier vier Kilometer runter zum Meer laufen, wieder nur geradeaus, dann vom Wendepunkt die gleiche Strecke wieder hoch. 90 Prozent der Teilnehmer müssen hier gehen.

AdUnit urban-intext3

Ergänzend zum Training standen in den Tagen auf Hawaii diverse andere Termine an: Abendessen mit den 60-plus-Sportlern, Frühstück mit den 40-plus-Frauen mit prominenten Ex-Siegerinnen, Talk mit dem ersten Deutschen Hawaii-Sieger Thomas Hellriegel, „Race-Briefing“, am Freitag das Einchecken des Fahrrads. Am Samstag heißt es dann früh aufstehen um 4 Uhr Ortszeit, leichtes Frühstück und dann zum Start. Für Heike Dieteren fällt der Startschuss um 7.25 Uhr. Aloha! red