AdUnit Billboard
Frauenhandball - Heppenheim nimmt im Derby gegen SV Erbach mit 22:21 Revanche

Handballerinnen des HC VfL setzen ihren Höhenflug fort

Von 
mep
Lesedauer: 

Heppenheim. Es läuft bei den Bezirksoberliga-Handballerinnen des HC VfL Heppenheim. Das musste nun auch der SV Erbach im Derby feststellen. Die Heppenheimerinnen gewannen knapp 22:21 (12:9), weil der letzte Wurf von Anna Jordan zehn Sekunden vor dem Ende nicht saß. „Ich denke, wir haben verdient gewonnen“, bilanzierte HC-VfL-Trainer Sascha Köhl nach der Revanche für die 25:30-Hinspielniederlage.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Als ganz großes Plus machte der Coach aus, dass seine Mannschaft inzwischen in einem Spielrhythmus ist, der zuvor lange fehlte. „Jetzt wollen wir versuchen, noch Platz fünf anzugreifen“, steckt Köhl das Ziel für seine Mannschaft noch einmal hoch: Mit einem Sieg am heutigen Dienstagabend (20 Uhr) in Siedelsbrunn käme es tatsächlich am Sonntag in Fürth zum Endspiel um Rang fünf – und das, nachdem die Heppenheimerinnen lange in direkten Kontakt zum Tabellenende waren.

Jennifer Dickson erzielt das vorentschei-dende 22:20 für den HC VfL. © Jährling

Zu einem Endspiel – wenn auch eher unwahrscheinlich – um den Klassenerhalt kann es hingegen noch für den SVE kommen: Gewinnt Schlusslicht Biblis sein Nachholspiel am Mittwoch beim Meister TSV Pfungstadt, dann geht es am Samstag für die Erbacherinnen gegen Biblis um alles oder nichts.

Mehr zum Thema

Bezirksliga A

Luft für den HC VfL wird immer dünner

Veröffentlicht
Von
mep
Mehr erfahren
Zu lange Saison

Viele Bergsträßer Handball-Mannschaften haben keine Lust mehr

Veröffentlicht
Von
esi
Mehr erfahren

Im Derby erwischte Erbach den besseren Start, aber nach dem 6:7 konterte der HC VfL zum 8:7 und baute die Führung auf 12:9 und Mitte der zweiten Hälfte auf 18:14 (45.) aus. „Wir haben uns leider zu viele Fehlpässe erlaubt. Das wurde bestraft“, gab Gäste-Spielerin Franca Helfert zu. Von da an rannte der SVE immer einem Rückstand hinterher und auch eine sehr gut aufgelegte Linda Schneider im Tor konnte letztlich die unglückliche Niederlage nicht verhindern.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

HC VfL-Tore: Jennifer Dickson (6/4), Kristina Rasch, Laura Elsesser (je 4), Johanna Meyer, Tina Meierhöfer, Eva-Maria Flaig (je 2), Mareike Hamel, Laura Jochem (je 1). – SVE-Tore: Carla Gramlich (8), Julia Bernhardt, Anna Jordan (je 3), Laura Schäfer (2), Julia Büttel, Lilly Antes, Kim Schneider, Desiree Bock, Nina Sauer (je 1). mep

Newsletter "Guten Morgen Bergstraße"

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1