Handball - Ohne Hoekstra ins heutige Heimspiel gegen Göppingen Gerisch-Comeback für Flames eine Option

Von 
kr
Lesedauer: 

Bensheim. Erst drei Spieltage hat die HSG Bensheim/Auerbach in dieser Saison in der Frauenhandball-Bundesliga absolviert. Bis zum 9. November folgen vier weitere, dann ist schon wieder Pause, wegen der Weltmeisterschaft in Japan. Vor allem in den beiden Auswärtsspielen bei den Abstiegskandidaten Bad Wildungen und Mainz gilt es für die Flames, zu punkten und die Grundlage zu schaffen für den angestrebten Platz im sicheren Tabellenmittelfeld.

Romana Gerisch war schon beim Pokal-spiel in Oberursel dabei und soll heute ihr Flames-Heimdebüt geben. © Müller
AdUnit urban-intext1

Aber auch für das heutige Heimspiel (17.30 Uhr Weststadthalle) gegen Frisch Auf Göppingen hat sich die HSG „etwas vorgenommen“, wie Trainerin Heike Ahlgrimm verspricht: „Wir sind gut vorbereitet und wollen zu Hause ein gutes Spiel abliefern und gewinnen.“ Als Grundlage für einen Sieg sieht sie eine stabile Abwehr – eine der Stärken der Flames – und eine gute Zusammenarbeit mit den Torhüterinnen, damit ihr Team ihr Tempospiel aufziehen kann. Auf die vom Gegner meist praktizierte 3:2:1-Abwehr wollte sie im Training besonders eingehen.

Eine Schwächung ist das Fehlen von Sanne Hoekstra. Sie hat eine Entzündung im Fuß, und es ist noch nicht klar, ob sie in der nächsten Woche wieder ins Training einsteigen kann oder darüber hinaus ausfällt. Da ist es gut, dass sich Romana Gerisch (geb. Grausenburger) gerade jetzt zu einem Comeback nach ihrer Babypause entschieden hat und eine „weitere Option“ (so Ahlgrimm) darstellt.

„Sie ist jetzt seit zwei Wochen im Training und braucht bestimmt noch Zeit. Aber wir wissen ja, was sie kann“, ist die Trainerin nach den ersten Eindrücken mit ihrem neuen Schützling zufrieden. Ob Romana Gerisch vorerst nur auf ihrer angestammten Position auf Rechtsaußen eingesetzt wird oder wie der Rest der Truppe auf dem Feld rotiert, lässt Ahlgrimm noch offen.

AdUnit urban-intext2

Immerhin ist auch Göppingen nicht von Ausfällen verschont und schwer einzuschätzen. „Wir werden sehen, wen die alles mitbringen“, ist die Flames-Trainerin auf den Frisch-Auf-Kader gespannt. Bensheim konnte nur eins der letzten zehn Duelle gegen die Schwäbinnen gewinnen: im vergangenen April in der Bundesliga-Rückrunde mit 26:25 in Göppingen. Es ist also an der Zeit, diese Statistik aufzubessern. kr