Corona - Mehr als 1500 Teilnehmer bei Online-Angeboten des Verbands Fußballer nutzen Sprechstunden

Von 
red
Lesedauer: 

Frankfurt/Bergstraße. Auch wenn die tatsächliche Rückkehr auf den Platz noch ungewiss ist, bereitet sich der Hessische Fußballverband (HFV) intensiv auf einen Re-Start vor. Mit der Online-Seminarreihe „Trotz Corona sicher durch die kalte Jahreszeit“ schulte der HFV in den vergangenen vier Wochen über 900 Trainer, Mannschaftsverantwortliche und Spieler/innen im praktischen Umgang mit Hygieneregeln im Sportbetrieb.

AdUnit urban-intext1

Das Online-Seminar vermittelte den Teilnehmern Informationen zu geltenden Hygieneregeln und örtlichen Verfügungslagen, schreibt der Verband in einer Pressemitteilung. Zentral war dabei die Überführung der Regeln in den Trainings- und Spielbetrieb, versehen mit zahlreichen Tipps und Beispielen aus der Praxis.

„Gerade in der kalten Jahreszeit ist die Umsetzung der Hygieneregeln eine besondere Herausforderung, da geschlossene Räumlichkeiten ein wesentlicher Risikofaktor für die Übertragung der Coronaviren sind“, erklärte Referent Ullrich Trumpfheller, gleichzeitig Vereinsservice-Assistent des HFV. Thematisiert wurden auch die medizinischen Hintergründe und Überlegungen der Hygienevorschriften, um bei den Beteiligten ein besseres Verständnis für einzelne Vorgaben zu schaffen.

Frank Illing (Vorsitzender des Verbandsausschusses für Qualifizierung und Vereinsentwicklung) freute sich über die rege Teilnahme: „Sicherlich ist es schwer, dem ein oder anderen gerade jetzt die Sinnhaftigkeit des Online-Seminars zu vermitteln. Aber unser Ziel ist es, die bestmöglichen Rahmenbedingungen zu schaffen, damit wir sicher und gut in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen können, wenn dies wieder möglich ist. Mit über 900 erreichten Multiplikatoren in unseren Mitgliedsvereinen haben wir dazu eine gute Grundlage gelegt.“

AdUnit urban-intext2

Ermöglicht wurde die erfolgreiche Online-Seminarreihe auch durch insgesamt 20 Fußballkreise, die ihren Vereinen das Angebot der Online-Schulung unterbreitet und organisiert haben. Neben den Mannschaften werden in den kommenden Wochen auch die Schiedsrichtervereinigungen mit einer vergleichbaren Online-Seminarreihe mit Hygienetipps für den Spielbetrieb vertraut gemacht.

Zuvor nahmen über den Jahreswechsel bereits mehr als 650 Vereins- und Verbandsmitarbeiter an digitalen Sprechstunden des HFV-Präsidiums teil. „Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie gibt es in vielen Bereichen verstärkten Informations- und Kommunikationsbedarf. Über die Sprechstunden wollten wir den direkten Kontakt mit unseren Vereinen auch in Pandemie-Zeiten sicherstellen“, erklärt HFV-Geschäftsführer Nicolas Fink das Konzept der digitalen Sprechstunden.

Am 10. März geht’s weiter

AdUnit urban-intext3

Unter anderem ging Schatzmeister Ralf Viktora auf Fragestellungen zu den „November-Hilfen“ ein, Verbandsjugendwart Carsten Well und Prof. Dr. Silke Sinning (Vorsitzende des Verbandsausschusses für Frauen- und Mädchenfußball) sprachen über die aktuellen Überlegungen hinsichtlich der Gestaltung des Spielbetriebs im Junioren-, Juniorinnen- und Frauen-Bereich.

AdUnit urban-intext4

Die nächste digitale Sprechstunde zum Themenkomplex Spielbetrieb der Senioren findet am 10. März (Mittwoch) ab 18.30 Uhr statt. Die Anmeldung ist ab sofort möglich, Fragen an den Verbandsfußballwart Jürgen Radeck können bis 7. März schriftlich eingereicht werden. Bezüglich detaillierter Auskünfte wie Zugangsdaten will der HFV die Vereine rechtzeitig informieren. red