Fußball-Kreisliga A - Bensheimer melden zweite Jugendmannschaft ab und ziehen zehn Spieler zu den Senioren hoch Frisches Blut für angeschlagene 07-Reserve

Von 
eh
Lesedauer: 
Nullsieben-Urgestein Andreas Urfels wirkt nach internen Veränderungen nun im Trainerteam der A-Liga-Mannschaft des FC 07 mit. © Neu

Bensheim. Der FC 07 Bensheim II kann in der Fußball-Kreisliga A weiterhin an den Start gehen. Nachdem die Reserve-Mannschaft in dieser Saison bereits zwei Partien wegen Personalmangels absagen musste, wurden vom Vorstand in dieser Woche Umstrukturierungen innerhalb des Vereins vorgenommen, die die A-Liga-Mannschaft personell ab sofort auf ein stabiles Fundament stellen. „Wir können die Runde fortsetzen“, erklärt Uli Albrecht, der Sportliche Leiter des FC 07.

AdUnit urban-intext1

Beschlossen wurde, die A-II-Junioren aufzulösen und vom Spielbetrieb der Kreisliga abzumelden. Die Nachwuchskicker des Jahrgangs 2001 aus diesem Team, deren regulärer Wechsel in den Seniorenbereich im kommenden Sommer ansteht, werden vorzeitig in den A-Liga-Kader hochgezogen. Dabei handelt es sich um zehn Nachwuchskicker, die schon am Sonntag im Heimspiel des FC 07 II gegen Azzurri Lampertheim (13.15 Uhr) zum Einsatz kommen können. Parallel dazu soll die Suche nach externen Neuzugängen für die Winterpause intensiviert werden.

Zu dieser internen Umgestaltung entschlossen sich die Verantwortlichen aufgrund der besonderen Bedeutung der zweiten Mannschaft als Bindeglied zwischen Juniorensektor und erster Mannschaft (Gruppenliga) sowie als Lern- und Zwischenstation beim Übertritt von der Jugend zu den Senioren, wie Albrecht erläuterte. Gleichzeitig wurden Veränderungen im Trainerstab vorgenommen. Die A-Junioren werden nun von Daniel Montag und Rolf Mink gecoacht. Andy Urfels, zuvor für die A II verantwortlich, wird fortan FC 07 II-Trainer Ben Talib unterstützen.

Sportlich finden die jungen Spieler eine schwierige Situation vor. Der FC 07 II ist mit nur einem Zähler Schlusslicht der A-Liga und liegt neun Punkte hinter der Nichtabstiegszone. „Wir schenken nichts ab, es ist noch alles möglich“, sagt Albrecht mit Blick auf das Ranking. Gleichzeitig betont er, dass wegen der Tabellenlage keinerlei Druck für die jungen Akteure besteht. „Der Verein steht zu einhundert Prozent hinter den Jungs, wir gehen diesen Weg gemeinsam. Wenn er in die B-Liga führen sollte, würden wir dort wieder neu aufbauen.“

AdUnit urban-intext2

VfR Fehlheim II – ISC Fürth (So., 13.15 Uhr): Die Fehlheimer stehen im Klassement aktuell drei Punkte vor dem Abstiegsrelegationsplatz. „Wir schauen nur nach unten, für uns geht es darum, den Abstand nach hinten zu halten“, beschreibt Trainer Wolfgang Jäger die Ausrichtung der VfR-Reserve. Der ISC Fürth zählt zum Quartett der Mannschaften, das dem Spitzenduo TSV/SSV Reichenbach auf den Fersen ist.

Die Vorzüge des spielstarken Aufsteigers aus dem Odenwald liegen in der Offensive. „Wir dürfen Fürth nicht ins Spiel kommen lassen und müssen ein entsprechendes Zweikampfverhalten auf den Platz bringen“, sagt Jäger. Der Übungsleiter sieht Chancen für sein Team. „Wir hatten bis jetzt in jedem Spiel die Möglichkeit zu punkten.“ eh