Handball - 23-Jährige nimmt im Sommer bei der HSG Bensheim/Auerbach den Posten von Jessica Kockler ein Flames-Torhüterin Vanessa Fehr kommt von Bayer Leverkusen

Von 
red/hs
Lesedauer: 

Bensheim. Nach der Ankündigung von Jessica Kockler, dass sie ihre Karriere nach dieser Saison beenden wird, hat Frauenhandball-Bundesligist HSG Bensheim/Auerbach bereits eine Nachfolgerin für die Position zwischen den Pfosten gefunden. Die Flames verpflichteten die 23-jährige Vanessa Fehr vom Ligakonkurrenten TSV Bayer 04 Leverkusen. Sie unterschrieb einen Zwei-Jahresvertrag mit Option für ein weiteres Jahr und wird ab Sommer zusammen mit Helen van Beurden das Torhüterinnen-Duo der HSG bilden.

Noch trägt Vanessa Fehr das Trikot von Bayer Leverkusen, in der kommenden Saison wird sie aber bei den Flames im Tor stehen. © Dembinski
AdUnit urban-intext1

Die sympathische Keeperin wechselte im jungen Alter von 15 Jahren aus ihrer Heimatstadt Aachen nach Leverkusen und sagt, dass nach acht Spielzeiten bei Bayer 04 „im richtigen Alter“ ist, um eine neue Herausforderung zu suchen. „Die Flames waren dabei spontan gleich mein Wunschverein, der zu mir am besten passt. Mir gefallen der Zusammenhalt und der Teamgedanke, wie er in Bensheim gelebt wird. Es waren sofort gute Gespräche mit Heike Ahlgrimm“, so die 1,75 Meter große Fehr nach der Vertragsunterzeichnung: „Die Flames haben eine Mannschaft, die immer will – und das spürt man auch als Gegner. Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Jahre in Bensheim.“

Gutes Gespann im Tor

Mit dem Duo Fehr/van Beurden sieht Trainerin Heike Ahlgrimm die Flames im Tor auch zukünftig stark aufgestellt: „Ich bin froh, dass sich so eine Spielerin wie Vanessa für uns entschieden hat. Dies ist schon was Besonderes für uns und zeichnet unsere Arbeit aus. Sie passt perfekt in unser Anforderungsprofil und in unser Konzept, mit jungen Spielerinnen etwas aufzubauen. Ich bin überzeugt davon, dass Vanessa mit Helen ein gutes Gespann im Tor bildet. Ich bin mir sicher, dass man noch das ein oder andere aus ihr herausholen und sie weiter fördern kann.“

Auch Flames-Geschäftsführer Michael Geil freut sich auf den Neuzugang aus Leverkusen: „Nach den ersten Gesprächen mit Vanessa war mir klar, dass sie zu uns passt. Sie wird sich neben dem Handballsport auch bei einem unserer Sponsoren engagieren und ihre beruflichen Kompetenzen als Bürokauffrau weiterentwickeln. Wir freuen uns auf sie.“ red/hs