Eintracht will Ndicka und Kamada halten

Fußball-Bundesliga

Von 
dpa
Lesedauer: 

Frankfurt. Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hofft auf den Verbleib seiner Stammspieler Daichi Kamada und Evan Ndicka, deren Verträge im Sommer auslaufen. „Wir möchten sie unbedingt behalten, haben ihnen entsprechende Angebote unterbreitet und ihre Rolle bei der Eintracht in der Zukunft erläutert. Wir sind überzeugt, dass es für sie am besten wäre, bei der Eintracht zu bleiben“, sagte Sportdirektor Markus Krösche in einem Interview.

Der offensive Mittelfeldspieler Kamada (26) spielte für Japan bei der WM in Katar. Der 26-Jährige kam 2017 nach Frankfurt und war zwischendurch an den VV St. Truiden nach Belgien verliehen. Der französische Innenverteidiger Ndicka (23) gehört seit 2018 der Eintracht an.

Laut Krösche stehen in der Winterpause keine größeren Transfers an. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Kader. Wir wollen und werden keine Leistungsträger abgeben.“ Die Eintracht startet am 21. Januar in der Liga gegen den FC Schalke 04 in das neue Fußball-Jahr. Im Champions-League-Achtelfinale gegen den SSC Neapel treten die Frankfurter zunächst am 21. Februar zu Hause und am 15. März zum Rückspiel beim italienischen Tabellenführer an.

Im Trainingslager gegen Lech Posen

Mehr zum Thema

Fußball

Eintracht Frankfurt will Kamada und Ndicka behalten

Veröffentlicht
Von
dpa/lhe
Mehr erfahren
Fußball

FC Watford engagiert Eintracht-Frankfurt-Planer Ben Manga

Veröffentlicht
Von
dpa/lhe
Mehr erfahren
Bergstraße

Eintracht-Triumph in Europa, Feldmann-Abwahl in Frankfurt

Veröffentlicht
Von
lhe
Mehr erfahren

Im Rahmen ihres Trainingslagers bestreitet die Eintracht ein Testspiel gegen den polnischen Meister Lech Posen. Die Partie soll am 13. Januar (Freitag, 10 Uhr MEZ) stattfinden. Die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner bereitet sich vom 4. bis 14. Januar in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf zukünftige Aufgaben vor. Das Spiel finde aus organisatorischen Gründen wie alle Übungseinheiten unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. dpa

Autor