Fußball

Eintracht Frankfurt testet noch zweimal

Training geht nach Japan-Reise weiter

Von 
dpa
Lesedauer: 

Frankfurt. Oliver Glasner war die Testspiel-Niederlage von Eintracht Frankfurt zum Abschluss der Japan-Tour ausnahmsweise einmal egal. Statt einer tiefgreifenden Analyse nach dem 1:2 gegen Gamba Osaka gab es vom Trainer des Fußball-Bundesligisten zum Abschied ein paar warme Worte an die Gastgeber.

„Ich möchte mich im Namen der Mannschaft und von Eintracht Frankfurt für den tollen Empfang und die Gastfreundschaft bedanken. Es war eine unglaublich tolle Erfahrung“, sagte Glasner.

Am Sonntag flog der Europa-League-Sieger mit vielen neuen Eindrücken zurück in die Heimat, wo es für die Profis erst einmal drei Tage frei gibt. Danach wird der Trainingsbetrieb in der WM-Pause fortgesetzt bis zu den letzten Auftritten des so erfolgreichen Jahres mit den Testspielen am 2. Dezember gegen den SV Sandhausen und am 9. Dezember bei Atalanta Bergamo.

Mehr zum Thema

Lokalsport Bergstraße

Erfolglose Frankfurter Eintracht in Japan

Veröffentlicht
Von
lhe
Mehr erfahren
15. Spieltag

Kampf statt Gala: Mainz und Frankfurt nach Remis zufrieden

Veröffentlicht
Von
Andreas Schirmer
Mehr erfahren
Fußball

Eintracht Frankfurt macht Werbung in Japan

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Trotz der zweiten Niederlage zog Glasner, der neben den sieben WM-Fahrern auf Kapitän Sebastian Rode verzichten musste, ein positives Fazit: „Es war ein guter fußballerischer Abschluss unserer Japan-Reise. 60 bis 70 Minuten haben wir gut gespielt, die Partie kontrolliert, jedoch versäumt, das zweite oder dritte Tor zu schießen. Nach dem Wechsel mit vielen jungen Spielern haben wir leider das Spiel noch verloren.“

Die Mission in Fernost – neue Kontakte knüpfen und den Bekanntheitsgrad steigern – haben die Hessen trotzdem erfüllt. So standen Rode und Luca Pellegrini vor der Partie für begehrte Autogramme und Selfies am Eintracht-Stand in der Fanzone. Den meisten Applaus erhielt Makoto Hasebe. Der 38 Jahre alte Japaner wurde wie schon bei seinem Comeback nach auskurierter Knieverletzung am vergangenen Mittwoch für die Schlussviertelstunde eingewechselt. dpa

Autor