AdUnit Billboard

Eintracht-Frankfurt-Spieler Martin Hinteregger fliegt Hubschrauber

Von 
dpa/Bild: dpa
Lesedauer: 

Frankfurt. Hubschrauber fliegen und beim „Bergdoktor“ mitspielen: Nach seinem abrupten Karriereende als Fußballprofi bei Eintracht Frankfurt im Sommer verfolgt Martin Hinteregger ganz andere Pläne. Nach Berichten der österreichischen Nachrichtenagentur APA und auf Ö3 hat der Europa-League-Sieger 2022 mit Ex-Skispringer Thomas Morgenstern in Kärnten eine Hubschrauberfirma gegründet und will 2023 die Ausbildung zum Berufspiloten abschließen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Zudem träumt er von TV-Auftritten in der ZDF-Erfolgsserie „Bergdoktor“. Als Fan der Serie würde es ihm „Spaß machen“, einen Sanitäter zu spielen oder bei einem Fest „einfach dabei sein“ zu können, sagte der Verteidiger, der als Freizeit-Kicker in der Kärntner Unterliga für SGA Sirnitz als Stürmer aufläuft.

Lieber glücklich als erfolgreich

Als Profifußballer aufzuhören, so Hinteregger, sei ein Prozess von Monaten gewesen, der im Herbst 2021 in der Verletzungszeit begonnen habe. Da sei Druck von ihm abgefallen. „Das war ein anderes Lebensgefühl für mich. Da fingen die Gedanken an, kein Profifußballer mehr zu sein, wäre schön.“ Hinteregger polarisierte ob seines Lebensstils und seiner Aussagen, erfreute sich aber in Frankfurt großer Beliebtheit. „Ganz Frankfurt ist hinter mir gestanden“, sagte der 67-malige österreichische Nationalspieler. Es sei „geil, Publikumsliebling zu sein“, aber das erhöhe den Druck, Leistung zu bringen. Viel mehr als sportlicher Erfolg sei der menschliche, persönliche Erfolg wichtig. „Es ist oft das Schwierigste für jeden Menschen, der zu sein, der man will. Glücklich zu sein, ist der wichtigere Erfolg.“ dpa/Bild: dpa

Mehr zum Thema

Tour de Montana

Sebastian Rode lädt zum Mitfahren ein

Veröffentlicht
Von
pfl
Mehr erfahren
Fußball

Eintracht-Traditionself siegt vor 1300 Fans in Lorsch

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Goldenes Buch

Empfang und Ehrung für Sebastian Rode in Bensheim

Veröffentlicht
Von
Dirk Rosenberger
Mehr erfahren

Newsletter "Guten Morgen Bergstraße"

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1