Handball: Die HSG Bensheim/Auerbach hat gegen den Zweitliga-Neunten TV Nellingen noch eine Rechnung offen Ein Sieg ist für die Flames Pflicht

Lesedauer: 

Bensheim. Die Marschrichtung der Flames eine Woche vor dem nächsten Topspiel in der 2. Frauenhandball-Bundesliga Süd gegen den Tabellenzweiten SC Markranstädt ist klar: Die HSG Bensheim/Auerbach (3.) will mit einem Sieg am Samstag gegen den abstiegsbedrohten TV Nellingen nicht nur Markranstädt auf den Fersen bleiben, sondern auch die eigene Vorgabe erfüllen, in einer Saison nicht zweimal gegen den gleichen Gegner zu verlieren.

AdUnit urban-intext1

Demnach ist nach der 24:26-Hinspielniederlage in Nellingen nun "ein Erfolg Pflicht", so Trainer "Lucky" Cojocar, für den die Partie gegen Markranstädt noch "ganz weit weg" ist. Schließlich gelte es "jetzt von Spiel zu Spiel zu denken", so der Coach, "denn es gibt nur noch sechs Partien - und diese müssen so gut es geht durchgezogen werden, um sich in der Tabelle so weit wie möglich oben platzieren zu können".

Nach einer etwas lockeren Trainingswoche vor dem vergangenen, spielfreien Wochenende bereiten sich die Flames seit Montag wieder mit dem gewohnt intensiven Übungsprogramm auf die Partie gegen den Tabellenneunten aus Württemberg vor. Mit dabei sind auch wieder Laura Glaser und Kim Naidzinavicius, die in der Vorwoche bei einem Lehrgang der Juniorinnen-Nationalmannschaft weilten und mit dieser das abschließende Vier-Länder-Turnier in Brandenburg gewannen (wir berichteten).

Dies gelang auch ohne den eigentlichen Juniorinnen-Bundestrainer Rainer Osmann, der nach dem Rücktritt von Armin Emrich bei den parallel stattfindenden Länderspielen gegen Rumänien erstmals das Frauen-Nationalteam betreute. Dabei traf Osmann auch "Lucky" Cojocar, der u. a. als Dolmetscher für die rumänische Handball-Delegation bei den Länderspielen in Neckarsulm und Tübingen sowie im Hotel, wo die Mannschaften gemeinsam übernachteten, anwesend war. "Eine tolle Erfahrung" sei dies gewesen, so der Flames-Coach, der sich natürlich über den "Stellenwert" seiner beiden Talente im DHB-Trikot bei Rainer Osmann erkundigte. Dieser zeigte sich insbesondere von Kim Naidzinavicius begeistert, so dass sich Cojocar sicher ist, dass die Rückraumspielerin eine Stammkraft im Juniorinnen-Nationalteam sein wird. Dagegen ist die Rolle von Laura Glaser noch offen, denn sie muss sich mit zwei gleichwertigen Torhüterinnen auseinandersetzen. Ob Osmann nun drei oder nur zwei Keeperinnen ins Aufgebot für die EM-Qualifikation im April benennen wird, ließ er offen. Cojocar riet ihm aber zur "großen Lösung", "denn eigentlich muss man in ein Turnier mit drei Torhüterinnen gehen". hs