Handball - Rechtsaußen-Duo verlängert bis 2022 Dekker und Heider bleiben bei den Flames

Von 
red/Bilder: Fippel/Müller
Lesedauer: 

Bensheim. Frauenhandball-Bundesligist HSG Bensheim/Auerbach meldet die nächsten Vertragsverlängerungen: Die beiden Rechtsaußen Sarah Dekker und Lotta Heider bleiben bei den Flames, sie unterschrieben jeweils bis ins Jahr 2022 plus Option für ein weiteres Jahr.

AdUnit urban-intext1

Die beiden 19-Jährigen überzeugen durch ihre Motivation und ihren Einsatz im Training und in den Spielen und konnten sich unter Trainerin Heike Ahlgrimm bereits weiterentwickeln. Sie haben ihr Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft, schreibt die HSG in einer Pressemitteilung. Außerdem passen beide in das Anforderungsprofil der Flames und zur Trainerin, die gerne mit jungen Talenten arbeitet.

Die Niederländerin Sarah Johanna Dekker kam 2019 von der Handbalvereniging Westfriesland SEW an die Bergstraße. Sie vertrat 2019 die Niederlande bei der U19-Europameisterschaft, wo sie die Silbermedaille gewann. Dekker hat sich an der Bergstraße gut eingelebt und freut sich über ihr weiteres Engagement bei den Flames: „Ich habe mich von Anfang an hier in Bensheim wohlgefühlt. Wir haben eine richtig geile Mannschaft mit vielen jungen Spielerinnen, mit denen wir viele Möglichkeiten haben, noch besser zu werden. Ich habe mich gut entwickelt und glaube, dass ich mich hier noch weiter entwickeln kann.“

Ihre Partnerin auf Rechtsaußen, Lotta Heider, kam vor dieser Saison vom Zweitligisten TSV Nord Harrislee, für den sie seit 2018 spielte. Dort wurde sie zunächst in der A-Jugendbundesliga eingesetzt und gehörte seit 2019 fest zum Zweitligakader der „Nordfrauen“. Aktuell steht sie im Kader der deutschen U19-Nationalmannschaft. Der weitere Verbleib bei den Flames stand für Lotta Heider schnell fest: „Für mich war die Entscheidung einfach. Ich fühle mich hier, sei es sportlich oder menschlich, unglaublich wohl. Zudem freue ich mich auf weitere Entwicklungsmöglichkeiten in meiner zweiten Saison bei den Flames.“

AdUnit urban-intext2

„Ich bin froh, dass beide ihren Vertrag verlängert haben und wir im nächsten Jahr den Weg weiter zusammen gehen“, freut sich Trainerin Heike Ahlgrimm über die Entscheidung ihrer Außenspielerinnen: „Das ist ein ganz junges Gespann, gerade mal 19 und fast 20 Jahre alt. Sie haben immer Höhen und Tiefen, auch in den Spielen. Die beiden lernen noch und sind zwei ganz tolle Typen, die sich gut ergänzen und zusammenpassen.“

Auch Geschäftsführer Michael Geil ist von „seinen“ beiden Rechtsaußen überzeugt und begrüßt die Vertragsverlängerungen: „Unsere beiden Youngster verkörpern einen Teil der Flames Philosophie – junge, talentierte, lern- und erfolgshungrige Spielerinnen zu holen und weiterzuentwickeln. Es ist schön zu erleben, mit welcher Begeisterung die beiden im Spiel- und Trainingsbetrieb agieren.“ red/Bilder: Fippel/Müller