Corona - Veranstalter sagt wegen Unsicherheit frühzeitig ab Auch 2021 kein Lorscher Triathlon

Von 
ax/ü
Lesedauer: 

Lorsch. Die Bergsträßer Triathleten müssen weiter auf die 17. Auflage des Lorscher Triathlons warten. Nachdem die Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie schon im Vorjahr ausfiel, kam nun bereits die Absage für 2021, obwohl bis zum geplanten Termin am 8. August noch ein halbes Jahr Zeit wäre.

AdUnit urban-intext1

Eigentlich würde jetzt im Februar der Start für die Online-Anmeldungen erfolgen. „Uns fehlt einfach die Planungssicherheit“, begründet Hans Hermann Henkes die frühzeitige Absage durch einen einstimmigen Beschluss des Organisationskomitees. Hinzu komme, dass derzeit viele ehrenamtliche Helfer durch die anhaltende Infektionsgefahr verunsichert seien. Wie sich das Infektionsgeschehen und und die behördliche Verordnungslage im Sommer darstellen, könne man verlässlich nicht vorhersagen. Daher habe das Orga-Team des Veranstalters DLRG Lorsch sich „schweren Herzens“ zu dieser Entscheidung durchgerungen.

Noch im Januar klang Henkes zuversichtlich, dass der 17. Lorscher Triathlon in jedem Fall in diesem Jahr stattfinden könne, notfalls mit Hygienekonzept in abgespeckter Version. Doch eine erneute Hängepartie wie im Vorjahr, als der Triathlon erst kurz vor dem geplanten Termin abgesagt werden musste, wollten sich die Lorscher diesmal ersparen.

Vielleicht lassen sich die Organisatoren wieder etwas Ähnliches einfallen wie im August 2020, um zu zeigen: „Der Lorscher Triathlon lebt weiter“. Damals trafen sie sich zu einem internen Spaß-Triathlon im Waldschwimmbad. Der Spaß dürfte Veranstalter wie Teilnehmern nun zwar vergangen sein, aber die Hoffnung, nun auf das Jahr 2022 gerichtet, stirbt bekanntlich zuletzt. ax/ü