AdUnit Billboard

Schutz in der Zeckenzeit

Ratgeber: Wie man sich die Parasiten vom Leib halten kann

Von 
djd
Lesedauer: 

Klein, aber gefährlich: Zecken haben sich ihren schlechten Ruf redlich verdient. Denn sie übertragen Krankheiten wie Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Lyme-Borreliose. FSME kann zu einer Entzündung der Hirnhaut und des zentralen Nervensystems führen und mitunter schwere Langzeitschäden wie Lähmungen verursachen. In diesem Jahr hat das Robert Koch-Institut (RKI) sechs weitere Stadt- und Landkreise in Deutschland zu FSME-Risikogebieten erklärt.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Damit ist die Zahl der betroffenen Kreise auf 175 angestiegen. Auch Südhessen zählt zu den Risikogebieten. Noch häufiger ist die Lyme-Borreliose mit bis zu 300 000 geschätzten Infektionen pro Jahr. Symptome können eine meist kreisförmige Hautreaktion, die Wanderröte, sowie Gelenkbeschwerden und neurologische Probleme sein.

Zeckenstiche wirkungsvoll vermeiden

Klein, aber gefährlich: Zecken können ernsthafte Krankheiten übertragen. © djd/Hermes Arzneimittel/Shutterstock/fotoupro

Meist ist für die durch Zecken übertragenen Krankheiten in Deutschland der Gemeine Holzbock, die häufigste heimische Zeckenart, verantwortlich. Aber auch die Auwaldzecke verbreitet sich weiter und vereinzelt kommen auch tropische Hyalomma-Zecken vor – beide Arten können als Jagdzecken ihren Wirt aktiv verfolgen. Zeckenschutz wird deshalb immer wichtiger – und das in jedem Alter.

Mehr zum Thema

Tabuthema Inkontinenz

Auch an der Bergstraße: Erwachsene verbrauchen mehr Windeln als Babys

Veröffentlicht
Von
Thomas Tritsch
Mehr erfahren
Affenpocken

Ministerium: Bislang 24 Affenpocken-Fälle im Südwesten nachgewiesen

Veröffentlicht
Von
dpa/lsw
Mehr erfahren

Kommentar In Brüssel ist der Löwe los

Veröffentlicht
Kommentar von
Jörg Quoos
Mehr erfahren

Gegen FSME gibt es einen Impfschutz, aber keine wirksamen Medikamente – gegen Borreliose dagegen hilft keine Impfung, sie lässt sich allerdings vor allem in frühen Stadien mit Antibiotika behandeln. Am besten ist es allerdings, man wird gar nicht erst von einer Zecke gestochen. Besonders effektiv verhindern können das Repellentien mit Wirkstoffen, die dafür sorgen, dass die Zecken den menschlichen Geruch nicht mehr wahrnehmen. Sie sollen die Parasiten über Stunden vom Leib halten, sind gut hautverträglich und für Kinder ab zwei beziehungsweise drei Jahren geeignet.

Zu Hause immer nach Zecken absuchen

Darüber hinaus sollte man von März bis Oktober in Wald und Feld möglichst auf den Wegen bleiben und Unterholz sowieso hohes Gras eher meiden. Langärmelige Kleidung, lange Hosen, feste Schuhe und in die Socken gestopfte Hosenbeine machen es den Blutsaugern zusätzlich schwer. Nach jedem Aufenthalt in der Natur ist es sinnvoll, den ganzen Körper abzusuchen. Denn oft erwischt man die Zecken so noch vor dem Zustechen und kann sie rechtzeitig entfernen. djd

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1