Zehn Kandidatinnen und Kandidaten zur Darmstädter OB-Wahl zugelassen

Von 
dpa
Lesedauer: 

Darmstadt. Zur Wahl eines neuen Oberbürgermeisters hat der Wahlausschuss in Darmstadt zehn Kandidatinnen und Kandidaten zugelassen. Zwei Bewerber seien wegen zu weniger Unterstützerunterschriften nicht zugelassen worden, teilte die Stadt nach der Ausschusssitzung am Freitag mit. Sie können noch Einspruch einlegen. In Darmstadt wird am 19. März ein neues Stadtoberhaupt gewählt. Eine mögliche Stichwahl ist für den 2. April terminiert. Amtsinhaber Jochen Partsch (Grüne) kandidiert nicht für eine dritte Amtszeit.

Die Parteien und Wählergemeinschaften nominierten Michael Kolmer (Grüne), Hanno Benz (SPD), Paul Georg Wandrey (CDU), Ulrich Franke (Linke) Holger Klötzner (Volt), Kerstin Lau (UFFBASSE), Gerburg Hesse-Hanbuch (FDP), Mirko Steiner (Die Partei), Michael Ziemek (Wählergemeinschaft Darmstadt) und Harald Uhl (Freie Wähler).

Partsch hatte im vergangenen Mai bekannt gegeben, aus privaten Gründen nicht noch mal anzutreten. Er ist seit 2011 Oberbürgermeister der südhessischen Stadt. Bei der letzten Wahl hatte er sich im ersten Wahlgang mit mehr als 50 Prozent der Stimmen gegen acht Mitbewerber durchgesetzt. Seine Amtszeit endet im Juni 2023.

Autor

Mehr zum Thema

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Politik OB-Wahl Frankfurt: Unterlagen werden ab Monatsende verschickt

Veröffentlicht
Mehr erfahren

OB-Wahl 20 Kandidaten treten in Frankfurt an

Veröffentlicht
Mehr erfahren