AdUnit Billboard

Zahnmedizin-Studierende bekommen nach Panne in Frankfurt doch Platz

Von 
dpa
Lesedauer: 

Frankfurt/Main. Die von der Studienplatz-Panne betroffenen Zahnmedizin-Bewerber dürfen nun doch in Frankfurt studieren. Die Goethe-Universität hob am Donnerstag für die 31 Betroffenen die Rücknahme der Zulassung für das Wintersemester auf. Für die rund 250 Betroffenen der Humanmedizin werde weiter "unermüdlich" nach einer Lösung gesucht, sagte Universitätspräsident Enrico Schleiff.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Durch einen Übermittlungsfehler hatte die Universität der Stiftung für Hochschulzulassung, die bundesweit das Zulassungsverfahren organisiert, zu viele freie Plätze gemeldet. Dadurch bekamen 251 Bewerber für Medizin und 31 Bewerber für Zahnmedizin zunächst eine Zusage, die aber einen Tag später wieder zurückgenommen wurde.

In der Zahnmedizin werde die Goethe-Universität nun Studierende "stark oberhalb der Kapazitäten" aufnehmen, erklärte die Hochschule. Das sei möglich, weil es auch im Sommersemester eine Zulassung für Zahnmedizin gibt. Dadurch würden die Praxisanteile - im Gegensatz zur Humanmedizin - zwei Mal im Jahr angeboten. Die betroffenen Bewerber würden per Mail und Brief informiert.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
Universität

Länder suchen Lösung nach Panne bei Medizinstudienplatzvergabe in Frankfurt

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Bildung

Frankfurter Goethe-Uni hat zu viele Studienplätze vergeben - Betroffene kündigen Widerspruch an

Veröffentlicht
Von
dpa/lhe
Mehr erfahren

In der Humanmedizin kann die Goethe-Universität eine Lösung nicht aus eigener Kraft entwickeln, da die Vergabe bundesweit läuft. Derzeit ist das Verfahren für Nachrückplätze ausgesetzt. "Wir setzen uns weiterhin unermüdlich dafür ein, für die Betroffenen in der Humanmedizin zusammen mit der Stiftung für Hochschulzulassung, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Kultusministerkonferenz sowie allen medizinführenden Universitäten in Deutschland eine gemeinsame Lösung zu finden", sagte Schleiff.

Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1