AdUnit Billboard

Wanderausstellung in Kassel setzt Zeichen gegen Antisemitismus

Von 
dpa
Lesedauer: 

Kassel. Anlässlich des Antisemitismus-Eklats auf der documenta fifteen setzen die Arolsen Archives (Unesco-Weltdokumentenerbe) auf dem Opernplatz in Kassel ein Zeichen gegen Judenfeindlichkeit. Auf der Ladefläche eines historischen Lkw zeigt das internationale Zentrum über NS-Verfolgung aus dem nordhessischen Bad Arolsen dort die Wanderausstellung "#LastSeen", bei der es um die Suche nach bisher unbekannten Fotos von NS-Deportationen und ein neues Verständnis der Bilder geht.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

"Antisemitismus gehört bis heute leider zu allen Teilen der Gesellschaft dazu und findet sich ausnahmslos in allen politischen Richtungen", sagte die Direktorin der Arolsen Archives, Floriane Azoulay, bei der Eröffnung am Montag. Die antisemitische Bildsprache auf dem Banner "People's Justice", das kurz nach dem Beginn der documenta abgebaut worden war, habe nicht zentraler als in einer der renommiertesten Kunstausstellungen der Welt gezeigt werden können. Mit dem Abbau sei das Antisemitismus-Problem nicht gelöst.

"Es befinden sich - trotz wochenlanger Debatten und Warnungen - weitere zweifelhafte Werke auf der documenta fifteen", erklärte Azoulay. Die Kunstfreiheit sei ein hohes Gut, betonte sie. "Doch sie darf nicht als Deckmantel für Hass in irgendeiner Art missbraucht werden." Die documenta werfe noch viele Fragen auf, die dringend untersucht und geklärt werden müssten. Die Schau rücke auch die Frage des strukturellen Antisemitismus und seiner Verharmlosung in kulturellen Institutionen in den Blick. "Das Problem muss systematisch untersucht werden, und es muss dagegen aktiv vorgegangen werden."

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
Kassel

documenta-Chefin gibt Posten auf: Weltkunstschau vor Reform

Veröffentlicht
Von
Sandra Trauner
Mehr erfahren
Kunstschau

Wie geht es weiter bei der documenta fifteen?

Veröffentlicht
Von
Nicole Schippers
Mehr erfahren

Eigentlich hatte die Wanderausstellung vom 21. Juli bis zum 3. August auf dem Saarbrücker Schlossplatz Station machen sollen. Aufgrund der Ereignisse wird sie stattdessen nun bis zum 14. September in Kassel zu sehen sein. Die Stadt stellt dazu den Ausstellungsort zur Verfügung. Die Ausstellung füge sich ein in ein hohes Maß an Erinnerungskultur in Kassel, sagte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) am Rande der Eröffnung.

Unterstützt wird die Ausstellung in Kassel von Kulturstaatsministerin Claudia Roth, deren Grußwort Azoulay verlas. Darin betonte die Grünen-Politikerin, man dürfe vor den antisemitischen Entgleisungen auf der diesjährigen documenta nicht die Augen verschließen - auch und gerade weil es dabei um Kunst gehe. "Es ist eine Verantwortung für unser Land und für uns alle, dass Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung keinen Platz in Kunst, Kultur und unserer gesamten Gesellschaft bekommen."

Mehr zum Thema

Antisemitismusskandal

Farenholtz wird Interims-Geschäftsführer für documenta

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Autor

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1