AdUnit Billboard
Wirtschaft

Studie: Gute Standortbedingungen für Familienunternehmen in Hessen

Das ist das Ergebnis des am Donnerstag erstmals vorgestellten Bundesländerindexes des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen.

Von 
dpa/lhe
Lesedauer: 

Hessen. In einem Vergleich der Standortbedingungen für Familienunternehmen landet Hessen in der Spitzengruppe. Das ist das Ergebnis des am Donnerstag erstmals vorgestellten Bundesländerindexes des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen. Die Forscher verglichen alle sechzehn Bundesländer. Bayern und Sachsen schneiden unter den Flächenländern am besten ab. Hessen landet knapp hinter Baden-Württemberg auf Platz vier und könne somit noch zur Spitzengruppe gezählt werden.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Wissenschaftler betrachteten die fünf Bereiche Steuern, Arbeit und Humankapital, Finanzierung, Infrastruktur und Institutionen. Die Kategorien wurden anhand der Ergebnisse einer Unternehmensbefragung gewichtet und flossen unterschiedlich stark in den Index ein - besonders wichtig waren den Familienunternehmen demnach Arbeit und Humankapital und Infrastruktur. In der Kategorie Institutionen schneidet Hessen besonders gut ab und landet auf dem zweiten Rang unter den Flächenländern. Ein Ausreißer ist das Thema Steuern: Hier gehört Hessen mit Platz zehn unter den Flächenländern eher zum hinteren Ende der Liste.

Die drei Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin wurden getrennt von den Flächenländern untersucht, weil sie laut Autoren aufgrund struktureller Unterschiede nur schwer vergleichbar sind. Hier liegt Hamburg knapp hinter Berlin, Bremen schneidet schlechter ab.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
Asyl

Kaum noch freie Plätze für Flüchtlinge in Berlin

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren
Luftverkehr

Verdi legt Lufthansa lahm - Mehr als 1000 Flüge abgesagt

Veröffentlicht
Von
Christian Ebner
Mehr erfahren

Unter den Flächenländern liegen Schleswig-Holstein, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz auf den hinteren Plätzen. Sie alle weisen recht ähnliche Punktwerte auf. Diese Bundesländer können laut Ranking dennoch attraktiv für Familienunternehmen erscheinen, weil die Standortanforderungen je nach Branche und Geschäftsmodell sehr unterschiedlich seien. "Beispielsweise bieten die im Schlussfeld positionierten Länder vergleichsweise attraktive steuerliche Bedingungen durch niedrige durchschnittliche Hebesätze bei der Gewerbesteuer und moderate Grundsteuer- und Grunderwerbsteuersätze."

Mehr zum Thema

Wassersport

Stehend auf Wasser fliegen - Was steckt hinter «eFoilen»?

Veröffentlicht
Von
Sabrina Szameitat
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1