Reisebranche

Streik und IT-Panne bremsen Aufschwung am Frankfurter Flughafen

Tatsächlich lag das Fluggastaufkommen am Ende 25 Prozent niedriger als vor der Pandemie im Februar 2019.

Von 
dpa/lhe
Lesedauer: 

Frankfurt. Am Frankfurter Flughafen haben der jüngste Verdi-Streik und ein IT-Ausfall bei der Lufthansa die Erholung des Passagierverkehrs von der Corona-Krise im Februar gebremst.

Der Flughafenbetreiber Fraport zählte gut 3,4 Millionen Fluggäste und damit rund 61 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie er am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Ohne den Streiktag und die Flugausfälle durch die IT-Panne der Lufthansa hätte die Steigerung den Angaben zufolge rund 69 Prozent betragen.

Tatsächlich lag das Fluggastaufkommen am Ende 25 Prozent niedriger als vor der Pandemie im Februar 2019. Im Januar hatte der Frankfurter Flughafen mit knapp 3,7 Millionen Passagieren lediglich rund 21 Prozent unter dem Vorkrisenniveau gelegen.

Im Cargo-Geschäft ging das Aufkommen an Fracht und Luftpost im Februar erneut zurück. Mit 143 548 Millionen Tonnen lag es rund elf Prozent niedriger als ein Jahr zuvor und knapp zehn Prozent niedriger als vor der Krise im Februar 2019.

Mehr zum Thema

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Lohnverluste Zahlt Lufthansa bald einen Inflationsausgleich?

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Luftverkehr Am Montag ganztätige Warnstreiks an mehreren Flughäfen

Veröffentlicht
Mehr erfahren