Gesundheitsversorgung Stadt Lorsch widerspricht Ägivo

Von 
red
Lesedauer: 

Bergstraße. Die Linken-Politikerin Susanna Karawanskij aus Brandenburg war kürzlich im Kreis Bergstraße zu Gast, um sich über die Arbeit der Ärztegenossenschaft Gesundheitsversorgung im Vorderen Odenwald (Ägivo eG) zu informieren. In diesem Zusammenhang war auch die Rede davon, dass in Lorsch der Versuch gescheitert sei, ein Ärztehaus zu gründen, weil die Stadt dieses Vorhaben nicht finanzieren wollte (BA vom Dienstag, 8. Oktober). Dieser Darstellung widerspricht die Stadt Lorsch. In einer Mitteilung aus dem Stadthaus heißt es dazu wörtlich: „Die Stadt Lorsch legt Wert darauf klarzustellen, dass sie bereit war, ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) zu fördern und diesbezüglich ein fundiertes Angebot der Ägivo unterbreitet hatte. Dieses wurde jedoch von der Ägivo abgelehnt, so dass es zu keiner Zusammenarbeit mit der Kommune in Lorsch kam.“ red