Projekt - Der BA startet die Aktion „Vorfahrt für sicheres Fahren“ Sicherheit steht auf dem Stundenplan

Von 
red
Lesedauer: 
Vor allem Kinder und Jugendliche sind aufgrund von Unerfahrenheit und Risikofreude im Straßenverkehr besonders gefährdet. © dpa

Bergstraße. Jeden Tag sterben in Deutschland zehn Menschen im Straßenverkehr. Damit noch nicht genug der schlechten Nachrichten: Täglich werden zudem etwa tausend Menschen – zum Teil schwer – verletzt. Vor allem Kinder und Jugendliche sind aufgrund von Unerfahrenheit und Risikofreude besonders gefährdet: Alle fünf Minuten verunglückt ein 18- bis 25-Jähriger, alle 14 Stunden stirbt ein junger Fahrer. Auch in der Region beherrschen schlimme – zum Teil tödliche – Unfälle mit Beteiligung junger Verkehrsteilnehmer immer wieder die Schlagzeilen. Deshalb startet der Bergsträßer Anzeiger gemeinsam mit der TÜV SÜD Stiftung, dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat e.V. (DVR), der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV), der Initiative „Kavalier der Straße“ (einer Arbeitsgemeinschaft deutscher Tageszeitungen) und dem Aachener IZOP-Institut erneut das Projekt „Vorfahrt für sicheres Fahren – Jugend übernimmt Verantwortung“ und bieten interessierten Lehrerinnen und Lehrern mit ihren Schülerinnen und Schülern die Teilnahme daran an.

So klappt’s mit der Teilnahme

Pädagogen, die mit ihrer Klasse am Projekt „Vorfahrt für sicheres Fahren“ teilnehmen möchten, werden gebeten, sich bis zum 5. Februar anzumelden.

Dabei müssen folgende Angaben gemacht werden: Name, Anschrift, Telefon- und Faxnummer der Schule sollten genauso enthalten sein wie die Art der Unterrichtsfächer – inklusive eventueller Kooperation mit Kollegen im fächerübergreifenden Unterricht –, die Klassen-/Kurs-Bezeichnung, die Schülerzahl und eine E-Mail-Adresse.

Die Bewerbungen für „Vorfahrt für sicheres Fahren“ sind zu richten an Frau Andrea Mizera im Medienhaus des Bergsträßer Anzeigers am Ritterplatz, Rodensteinstraße 6, 64625 Bensheim, Telefon: 06251/1008-50, E-Mail: amizera@bergstraesser-anzeiger.de. red

AdUnit urban-intext1

Das Projekt leistet einen Beitrag zur Verkehrserziehung in den Schulen und transportiert die Themen Verkehrssicherheit und partnerschaftliches Miteinander im Straßenverkehr in den Unterricht. Der Projektzeitraum beginnt am 1. März und endet am 30. Juni. Jeder Lehrer und jeder Schüler erhält im Zeitraum vom 1. März bis 30. April kostenlos den Bergsträßer Anzeiger – mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie als E-Paper-Variante, also in digitaler Form. Bei der Auseinandersetzung mit der Tageszeitung bildet die Beschäftigung mit Beiträgen zum Thema Verkehrssicherheit den Schwerpunkt. Zudem führt jede Lerngruppe eine Recherche zum Thema Verkehrssicherheit oder zum partnerschaftlichen Miteinander im Straßenverkehr durch und verfasst eine Themenseite, die im Bergsträßer Anzeiger veröffentlicht wird. Die besten Seiten werden im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur prämiert. Das Goethe-Gymnasium Bensheim war bereits zwei Mal Sieger: Im Jahr 2011 landete die Schule bei „Vorfahrt für sicheres Fahren“ auf dem ersten Platz, im Jahr 2019 gab es einen Sonderpreis.

Das Projekt richtet sich an Schüler aller Schulformen ab der achten Jahrgangsstufe und wird bundesweit angeboten. Aus dem Verbreitungsgebiet des Bergsträßer Anzeigers können jeweils drei Klassen beziehungsweise Kurse teilnehmen. Die ausgewählten Projektlehrerinnen und -lehrer werden mit praxisorientierten Unterrichtsmaterialien auf die Projektarbeit vorbereitet. red