AdUnit Billboard
Literatur

Seminar über historische Romane in Bensheim

Katholisches Bildungswerk lädt ein

Von 
red
Lesedauer: 

Bergstraße. Die Welt historischer Romane fasziniert viele Menschen. Die Werke von Rebecca Gablé, Ken Follet oder aktuell Daniel Wolf führen regelmäßig die Bestsellerlisten an, entführen sie doch den Leser in unbekannte, längst vergangene Zeiten.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Doch beim Lesen historischer Romane schwingt auch immer eine Frage mit: War das damals wirklich so, wie im Roman beschrieben? Oder anders formuliert: Sind historische Romane nur eine phantasievolle Ausgestaltung der Geschichte oder geben sie tatsächlich historische Realitäten wider?

Dieser Frage geht ein historisch-literarisches Seminar des Katholischen Bildungswerks Bergstraße/Odenwald auf die Spur. Unter der Leitung der studierten Germanistin und Historikerin Christiane Schwermer besteht die Möglichkeit, sich am Samstag, 1. Oktober, intensiver mit der Historizität historischer Romane auseinanderzusetzen und sich mit der „historischen Brille“ den belletristischen Werken zu nähern.

Die Jahre von 1939 bis 1949

Im Seminar soll zu einer kurzen, aber äußerst bewegten Zeitspanne in der deutschen Geschichte – nämlich den Jahren zwischen 1939 und 1949 – gearbeitet werden. Stichproben aus der Literatur von Zeitzeugen, aber auch aus heutiger Sicht werden den Prospekt auf die Zeit von Weltkrieg, Kriegsende und Wiederaufbau öffnen, wobei es neben den historischen Ereignissen und Zusammenhängen auch um die Machart der Literatur selbst und um ihre Schriftsteller gehen wird. Ausblicke auf historische Romane zu anderen Epochen oder Themen und reichhaltige Anregungen zum Weiterlesen runden das Programm ab.

Zur Vorbereitung auf den Tag empfiehlt sich die Lektüre eines der folgenden Romane – je nach persönlicher Neigung: Anonyma: „Eine Frau in Berlin“; David Benioff: „Stadt der Diebe“; Mechtild Borrmann: „Trümmerkind“; Frank Goldammer: „Der Angstmann“; Robert Harris: „Vaterland“; Walter Kempowski: „Alles umsonst“; Heinz Rein: „Finale Berlin“; Oliver Storz: „Die Freibadclique“; Arno Surminski: „Sommer 44“; Fred Uhlmann: „Der wiedergefundene Freund“

Der Kurs findet am 1. Oktober von 10 bis etwa 17 Uhr in Bensheim im Pfarrzentrum St. Georg statt. red

Mehr zum Thema

Hochstädter Haus Von Hochstädten nach Südfrankreich gebeamt

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Theater Percevals Feuchtwanger-Inszenierung zeigt Gefange im Wartesaal

Veröffentlicht
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1