AdUnit Billboard

Rund 170 dienstunfähige Lehrkräfte vorzeitig in Ruhestand

Von 
dpa
Lesedauer: 

Wiesbaden. Im Jahr 2021 sind in Hessen 112 Lehrerinnen und 57 Lehrer wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzt worden. Sechs Jahre zuvor waren es noch 164 Lehrerinnen und 59 Lehrer gewesen, wie aus der Antwort des Kultusministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der AfD-Landtagsfraktion in Wiesbaden hervorgeht. Zu einem überwiegenden Anteil (67 Prozent) seien psychische Gründe dafür verantwortlich, dass Lehrkräfte wegen Dienstunfähigkeit in den vorzeitigen Ruhestand versetzt werden. Das ergibt sich nach Angaben des Ministeriums aus den Daten von 2015 bis November 2021. Hessen hat im laufenden Schuljahr insgesamt 55 680 Lehrerstellen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Gründe für eine Versetzung in den Ruhestand wegen Dienstunfähigkeit seien komplex und hingen von jedem Einzelfall ab, erläuterte das Ministerium. Es verwies darauf, dass Lehrkräfte auf verschiedene Angebote zum Erhalt und zur Verbesserung ihrer Gesundheit zurückgreifen könnten. Unter anderem gebe es seit April 2020 eine psychologische Telefon-Hotline, bei der Lehrkräfte täglich kompetente Ansprechpartner erreichen könnten. Bis Mitte Juli 2022 habe es dort 198 Beratungen gegeben.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen zur Bergstraße (Bergsträßer Anzeiger)

Mehr erfahren
Bildung

Schülerzahlen in Hessen steigen wegen Zuwanderung deutlich

Veröffentlicht
Von
dpa/lhe
Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1