Großeinsatz - Produktionshalle des Kunststoff-Veredlers RTP wird von Feuer zerstört Riesige Rauchsäule im Neckartal über Ladenburg

Von 
Peter Jaschke
Lesedauer: 
Weithin sichtbar war die Rauchentwicklung beim Brand eines kunststoffverarbeitenden Betriebes in Ladenburg. © Rinderspacher

Ladenburg. Die tiefschwarze Rauchwolke ist nach Schätzung der Polizei rund 500 Meter hoch und stundenlang weithin sichtbar. Die Ursache: ein Großbrand auf dem Werksgelände des Kunststoffveredlers RTP in Ladenburg. Ausgehend von einer Maschine ergreift das Feuer am Dienstagvormittag kurz vor elf Uhr das Dach eines Produktionsgebäudes an der Wallstadter Straße. Es sind Explosionsgeräusche zu hören. Erschrocken suchen Kunden eines Discounters in unmittelbarer Nachbarschaft sowie Passanten mit Kindern an der Hand oder auf dem Rad rasch das Weite.

Ladenburg Großbrand auf Firmengelände von Chemieunternehmen

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
35
Mehr erfahren
AdUnit urban-intext1

Die in der Nachbarschaft stationierte Freiwillige Feuerwehr Ladenburg unternimmt nahezu sofort den ersten Löschangriff. Die Truppe um Einsatzleiter Udo Dentz (Kreisbrandmeister), Kommandant Harald Lange und Pascal Löffelhardt kennt das Gelände unter anderem von einer Großübung her. Immer mehr Einsatzkräfte aus der gesamten Umgebung, unter anderem auch aus Leimen und Walldorf sowie die Werksfeuerwehr Freudenberg eilen herbei. Insgesamt sind es 150 Einsatzkräfte.

Lokales Ladenburg: Großbrand auf Firmengelände

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren

Mit Drehleiter-Fahrzeugen verschaffen sie sich Zugang zu den Flammen. Die vom Parkplatz des Supermarkts aus sichtbaren Männer am Löschwasserrohr ganz oben auf der Drehleiter wirken vor dem Hintergrund der riesigen Rauchsäule fast verloren. Immer wieder lodern Flammen bis weit übers Dach auf. Brandexperten gehen von einer Einsatzdauer bis in die späten Abendstunden aus.

Keine Verletzten

Die gute Nachricht: Nach ersten Erkenntnissen der Polizei soll niemand verletzt worden sein. Ein Teil der 13 Mitarbeiter, die sich laut Polizei bei Ausbruch des Feuers im Gebäude befunden hatten, sitzt am Gebäude des benachbarten Discounters. Der Schrecken steht ihnen noch in ihre rußgeschwärzten Gesichter geschrieben. Als wir sie mit ausdrücklicher Erlaubnis des leitenden DRK-Notarztes Oliver Gutzeit vor Ort zu Eindrücken befragen wollen, verbietet ihnen eine andere Mitarbeiterin des betroffenen Unternehmen das Wort und sagt dem Reporter auf Nachfrage: „Das geht Sie nichts an.“

Hersteller von Kunststoffgranulat

AdUnit urban-intext2

Andere Mitarbeiter befinden sich in Behandlung von Sanitätern. „Sie sind nicht schwer verletzt, sondern werden überprüft, ob sie Rauchgas eingeatmet haben“, sagt der Polizeisprecher vor Ort. In dem brennenden Gebäude werde kein Mitarbeiter vermisst. In den ehemaligen Produktionsräumen von Benz & Söhne sowie BBC York wird Kunststoffgranulat für Automobilindustrie, Medizintechnik und Lego-Bausteine hergestellt.

Katastrophenwarn-Apps und die Stadt Ladenburg rufen die Bevölkerung auf allen Kanälen auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. In der Stadt und in benachbarten Gemeinden gibt es entsprechende Lautsprecherdurchsagen. Das betroffene Werksgelände wird evakuiert. Auch die Mitarbeiter auf dem angrenzenden ABB-Areal müssen ihre Arbeitsplätze verlassen. Das Gebiet wird von der Polizei abgesperrt. Dennoch sind auf dem Gehweg entlang der Wallstadter Straße viele Schaulustige zu sehen, die mit Handys Aufnahmen machen.

AdUnit urban-intext3

Brandschützer führen Schadstoffmessungen durch. Nach Auskunft von Kreisbrandmeister Udo Dentz ergibt am frühen Nachmittag eine erste Auswertung der Messungen zwar eine Geruchsbelästigung, doch sollen die Werte zu diesem Zeitpunkt „nicht im gesundheitsgefährdenden Bereich“ gelegen haben.

AdUnit urban-intext4

„Es kam wohl während des Brandes auch zu Explosionen“, bestätigt der Polizeisprecher vor Ort die Geräusche, die viele mehrfach gehört haben. Es bedürfe der Überprüfung, was explodiert sein könne oder ob es sich um Verpuffungen aufgrund des Brandgeschehens handele, so der Polizeisprecher. Der Sachschaden könne bislang nicht beziffert werden.

Lokales Massive Rauchwolke über Ladenburger Chemieunternehmen

Veröffentlicht
Laufzeit
Mehr erfahren

Freie Autorenschaft Peter Jaschke ist von Haus aus Diplom-Geograf (Universität Mannheim) und Landschaftsgärtner. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband, freier Mitarbeiter seit 1997 und macht überwiegend regionale Berichterstattung, nimmt aber auch Sport- und Kultur-Termine wahr. Er ist einer der Ko-Autoren der Stadtchronik "Aus 1900 Jahren Stadtgeschichte" und schreibt u.a. für ein Fachmagazin.