Hessen Mobil - Arbeiten auf der B 47 kommen voran / Spätestens Ende des Jahres sollen die Bautrupps endgültig abziehen Rampe nach Bürstadt-Mitte ab Montag gesperrt

Von 
sbo/sm
Lesedauer: 
Auf der Baustelle geht es vorwärts: Auf der alten Fahrbahn der B 47 wird der Asphalt abgetragen. Der Verkehr fließt über die neuen Spuren. © Nix/sm

Bergstraße. Einmal mehr muss mit den Bauarbeiten an der B 47 eine Abfahrtsrampe gesperrt werden. Diesmal ist die Ausfahrt Bürstadt-Mitte an der Reihe: Ab Montag, 15. Juni, wird hier der Asphalt ausgetauscht. Wer also aus Richtung Bensheim nach Bürstadt unterwegs ist, muss Umwege in Kauf nehmen.

Umleitung

Die Abfahrt der B 47 aus Richtung Bensheim nach Bürstadt-Mitte bleibt von Montag, 15. Juli, bis voraussichtlich Samstag, 27. Juli, wegen Asphaltarbeiten gesperrt.

Die Umleitungsschilder leiten den Verkehr auf der B 47 weiter nach Rosengarten. Von dort aus geht es über die L 3110 nach Lampertheim und auf die B 44.

Von dort können Autofahrer entweder zurückkehren nach Bürstadt oder weiterfahren in Richtung Lampertheimer Stadtzentrum.

Allerdings ist es auch möglich, der B 47 ein Stück weit in Richtung Worms zu folgen und in Höhe des Umspannwerks nach rechts auf die Nibelungenstraße nach Bürstadt abzubiegen. /sm

AdUnit urban-intext1

„Das ist dann aber auch die letzte Sperrung in diesem Bereich“, verspricht Jochen Vogel, Sprecher der Straßenbaubehörde Hessen Mobil. Ansonsten mache der Ausbau der B 47 deutlich sichtbare Fortschritte, der erste vierspurige Abschnitt zwischen B 44 und Rosengarten ist inzwischen so gut wie fertig und soll noch im Sommer freigegeben werden, wie Vogel ankündigt. Zurzeit verläuft der Verkehr zwar schon über beide Fahrbahnen – allerdings jeweils nur einspurig.

Auch die Arbeiten an der neue Trasse zwischen B 44 und der Brücke über die Riedbahn sind mittlerweile abgeschlossen. Inzwischen fließt der Verkehr in beide Richtungen über die neuen Spuren – und auch über die gerade erst fertig gestellte zweite Brücke über die B 44. Damit schaffen sich die Straßenplaner den Freiraum, um auch die alte Fahrbahn modernisieren zu können. Hier haben die Sanierungsarbeiten bereits begonnen. Dickster Brocken in dem Bereich: das alte Brückenbauwerk, das sich schon seit den 70ern über die B 44 bei Bürstadt spannt. Noch laufen die Ausschreibung, aber Ende Juli könnte die Generalüberholung starten, hofft Vogel. Vom Zustand der Brücke hänge auch ab, wann die Baustelle von der B 47 wieder verschwindet. Erst wenn sämtliche Asphalt- und Dichtungsschichten von dem Betonbauwerk entfernt sind, sei zu sehen, wie groß das Ausmaß der Schäden tatsächlich ist, macht der Sprecher von Hessen Mobil deutlich. Zwar hätten Probebohrungen stattgefunden, doch damit ließe sich lediglich der grobe Rahmen abstecken.

Wenn es schnell geht, dürfen die Bautrupps Ende Oktober wieder abziehen. Das Ganze könnte sich aber auch bis in den Dezember hinziehen – obwohl auf den Schildern vor der Baustelle nach wie vor von „September 2020“ die Rede ist. „Das ist nicht mehr zu schaffen“, winkt Jochen Vogel ab. Allerdings wolle Hessen Mobil noch abwarten, welche Überraschung die alte Brücke noch parat hat. „Dann werden wir das Schild natürlich ändern“, kündigt der Sprecher an. sbo/sm